AA

Tourismus in Italien sinkt wegen Corona auf Niveau von 1969

Kein gutes Jahr für Italiens Tourismusbranche
Kein gutes Jahr für Italiens Tourismusbranche ©APA (AFP)
Für den italienischen Tourismus geht ein katastrophales Jahr zu Ende. Wegen der Coronapandemie ist der Umsatz des Fremdenverkehrs auf ein Niveau wie im Jahr 1969 eingebrochen, meldet der Touristikverband Assoturismo Confesercenti. Bei der Zahl der Übernachtungen kam es zu einem Einbruch von 55 Prozent. Gegenüber 2019 gingen 83,6 Millionen Übernachtungen italienischer Touristen verloren. Hinzu fielen 157,1 Millionen Übernachtungen ausländischer Besucher aus.

Mit dem Touristenschwund ist ein Konsumrückgang in der Größenordnung von 50 Mrd. Euro verbunden, geht aus einer Studie des Verbands hervor. Allein wegen des Lockdowns über die Weihnachtsfeiertage musste Italien auf 3,5 Millionen italienische und ausländische Touristen verzichten, die dem Fremdenverkehr einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro beschert hätten.

Der italienische Fremdenverkehr, der 13 Prozent von Italiens Bruttoinlandprodukts (BIP) ausmacht, rechnet mit erheblichen Problemen auch im neuen Jahr. "Es ist schwierig zu denken, dass der Fremdenverkehr vor der zweiten Hälfte 2021 neu starten wird", so Vittorio Messina, Präsident von Assoturismo Confesercenti.

Italien wurde hart von der Coronakrise getroffen. Im Frühjahr war Reisen unter Lockdown-Bedingungen kaum möglich. Eine leichte Erholung kam in den Sommermonaten, als Italien die Corona-Regeln wieder lockerte. Gleichzeitig galt diese Entscheidung auch als ein Grund für wieder steigende Corona-Infektionszahlen. Insgesamt verzeichnete das Land mit rund 60 Millionen Einwohnern bisher mehr als 72.000 Tote mit Sars-CoV-2 und mehr als 2,056 Millionen Corona-Infektionen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tourismus in Italien sinkt wegen Corona auf Niveau von 1969
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen