Vorarlberg Chronik Startseite
ABDEFGHIKLMNRSTVWZTreffer: 0
Zeitdaten
19.7.1987: Nach anhaltenden Regenfällen bricht der Rheindamm bei Fußach an zwei Stellen. Dabei werden das FKK-Gelände und die Feriensiedlung `Schanz´ überschwemmt; 250 Häuser stehen unter Wasser, 60 Bewohner müssen evakuiert werden.
Ende September 1965: Bundespräsident Franz Jonas lässt alle in Zusammenhang mit der Schiffstaufe in Fußach erhobenen Anklagen und Verfahren einstellen.
21.11.1964: Etwa 20.000 Demonstranten verhindern in Fußach die Taufe des neuen Bodenseeschiffs auf den Namen `Karl Renner´; in einer `Nottaufe´ erhält es den Namen `Vorarlberg´.
23.4.1950: Erstmals seit 1929 werden wieder freie und demokratische Gemeinderatswahlen durchgeführt. 1945 waren die Bürgermeister und Gemeindevertreter von den Franzosen eingesetzt worden und 1947 hatte lediglich eine Anpassung an die Ergebnisse der Landtagswahlen stattgefunden. Die ÖVP behauptet sich in 84 von 96 Gemeinden, in denen sie auch fortan die Bürgermeister stellt. Die WdU, nun VdU genannt, wird in Fußach, die SPÖ in Hard stärkste Partei.
18.3.1944: Ein US-amerikanisches Bombenflugzeug stürzt zwischen Bregenz und Fußach ab. Sieben Besatzungsmitglieder können sich mit Fallschirmen retten, ein weiteres Mitglied der Crew kommt ums Leben.
6.9.1943: Bei Fußach landet ein US-Bomber not, der an einem versuchten Angriff auf Stuttgart teilgenommen hat. Dabei werden vier Besatzungsmitglieder getötet.
Todestag
16.12.1906: Johann Schwendinger (* 31.8.1829, Dornbirn-Haselstauden), Pfarrer von Hard und Fußach, Ehrenbürger der Marktgemeinde Hard.
Zeitdaten
5./6.5.1900: Der Rhein bahnt sich einen Weg durch den Fußacher Rheindurchstich an der Grenze zwischen Höchst und Lustenau.
Geburtstag
31.8.1829: Dornbirn-Haselstauden: Johann Schwendinger († 16.12.1906), Pfarrer von Hard und Fußach, Ehrenbürger der Marktgemeinde Hard.
Zeitdaten
1799: Die 1797 begonnene Abtragung der Burg Fußach wird beendet.
Juni 1788: Johann Wolfgang von Goethe hält sich auf seiner Rückreise aus Italien in Fußach auf.
1768-1783: Bau der Straßenverbindung Bregenz-Feldkirch und Fußach-Lustenau-Götzis.
1547: Der Landsknecht Caspar Weglin durchschwimmt den Bodensee von Fußach nach Lindau. Er braucht dafür fünf Stunden.
20.2.1499: Ein Heer des Schwäbischen Bundes wird bei Hard von den Eidgenossen vernichtend geschlagen. In der Folge äschern die siegreichen Eidgenossen Fußach ein und verlangen Brandschatzungen von Dornbirn, Alberschwende, Lingenau und dem Bregenzerwald. Mit reicher Beute und zahlreichen Geiseln kehren sie über den Rhein zurück.
Anfang 1445: In Zusammenhang mit dem `Alten Zürichkrieg´ - der Auseinandersetzung zwischen Zürich und Schwyz um das Erbe Friedrichs von Toggenburg bei der Schwyz von der übrigen Eidgenossenschaft, Zürich von Österreich unterstützt wird - dringen eidgenössische Truppen ins Rheintal ein. Sie verbrennen Altenstadt, Rankweil, Lustenau und Fußach und fordern von Dornbirn, Wolfurt und Lauterach hohe Brandschatzungen. Außerdem zerstören sie die Vorstadt und die Holzlager von Bregenz.
15.9.1405: Feldkirch schließt sich dem Bund ob dem See an; diesem Beispiel folgen Bludenz, das Montafon, der Walgau, Rankweil, Lustenau, Höchst und Fußach.
9.9.1394: Herzog Leopold IV. von Österreich verleiht dem Grafen Albrecht IV. von Werdenberg-Heiligenberg-Bludenz die Burghut zu Bludenz und Fußach auf Lebenszeit.
Todestag
17.11.1390: Rudolf V. (`der Letzte´) von Montfort-Feldkirch, Sohn Rudolfs IV. Domherr zu Chur, Rückversetzung in den Laienstand, gestorben auf Burg Fußach, begraben in St. Nikolaus zu Feldkirch.
Zeitdaten
20.2.1376: Graf Rudolf von Montfort-Feldkirch erlässt den Gotteshausleuten zu Höchst und Fußach die Entrichtung des so genannten Leibfalles, einer Art Erbschaftssteuer.
22.5.1375: Der kinderlose Graf Rudolf V. verkauft die Grafschaft Feldkirch, das Landgericht Rankweil, seine Burgen (Alt- und Neumontfort sowie Fußach), den Bregenzerwald und Dornbirn um 30.000 Gulden an Herzog Leopold III. von Österreich
1338-1340: Mit dem Tod Graf Hugos V. († 26.7.1338) stirbt die Bregenzer Linie der Montforter aus. Nachdem ein Großteil des Erbes vorübergehend von der Tettnanger und der Feldkircher Linie gemeinsam verwaltet wurde, kommt es zur Teilung: Dornbirn, Höchst-Fußach und der Hintere Bregenzerwald gehen an die Herrschaft Feldkirch, Wilhelm von Montfort-Tettnang erhält Bregenz, Hofrieden, Hofsteig, Alberschwende und Gebiete im Westallgäu.
Um 1092: Erste urkundliche Erwähnung von Fußach (`villa Fozzaha´): In dieser Verkehrssiedlung hatten damals die Klöster St.Gallen, Schännis, Pfäfers, Allerheiligen in Schaffhausen, Salem, Mehrerau und das Damenstift zu Lindau Besitz.
GEMEINDEN
Gemeindedaten von FUSSACH Bezirk: Bregenz Einwohnerzahl: 3.606 Fläche: 11,5 km2 ...
ARTIKEL
Rheinüberschwemmungen 1206 wurde die Lustenauer Pfarrkirche ...
Juden in Vorarlberg Die archäologisch nachgewiesene ...
Die Grafen von Hohenems Die Herren (seit 1560 Grafen) ...
Die Römer im Gebiet des späteren Vorarlberg
Der Erste Weltkrieg und die Standschützen Das Wehrsystem der k.u.k.-Monarchie ...
Fußach 1964 Am Freitag, dem 21. November, ...