Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Too Good To Go" im Ländle: Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

©VOL.AT/Mayer
Die Anti-Lebensmittelverschwendung-App "Too Good To Go" gibt es seit Anfang Juni auch im Ländle. Mit dabei ist auch die Bäckerei Kloser mit allen Vorarlberger Filialen.
Too Good To Go: Bäckerei Kloser
NEU
Bericht: Too Good To Go in Lindau

Lebensmittelverschwendung ist unnötig. Weltweit wird ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen. In Österreich sind es jährlich rund eine Million Tonnen, die im Müll statt auf dem Teller landen. Die Anti-Foodwasting-App "Too Good To Go" hilft dabei, der Verschwendung von genießbaren Lebensmitteln den Kampf anzusagen und Essen zu retten. Restaurants, Bäckereien, Cafés, Hotels und Supermärkte können ihre überschüssigen Produkte in die App stellen.

Die Anwendung verspricht leckeres Essen für nur knapp drei Euro, welches direkt in der App gekauft werden kann. In Deutschland ist die App bereits seit rund einem Jahr verfügbar, seit kurzem gibt es sie auch in Vorarlberg. Rund 20 Partnerbetriebe sind im Ländle mit dabei - Tendenz steigend: Unter anderem "Bio bin ich" in Dornbirn, die Bäckerei Ruetz (Dornbirn-Schwefel und Schoren), das China Restaurant Nian Nian Hao in Dornbirn und das "Is(s)so Bistro" in Bregenz, um nur einige zu nennen.

Über die App bietet die Bäckerei ein Überraschungssackerl an. Bild: VOL.AT/Mayer

"Eine super Sache"

Auch die Bäckerei Kloser setzt über "Too Good To Go" ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung. Zuerst wurde in einigen Filialen getestet, mittlerweile sind alle mit von der Partie. "Es kommt sehr gut an", meint Geschäftsführer Thomas Kloser gegenüber VOL.AT. "Es ist für uns eine gute Möglichkeit, um mit den noch guten Lebensmitteln, die wir am Abend übrig haben, etwas Sinnvolles zu machen." Die App ist für den Unternehmer ein simpler und effektiver Weg, um Lebensmittel zu retten. Von der App habe man über Kunden, die sie schon aus Deutschland und der Schweiz gekannt hätten, erfahren. "Too Good To Go" sei "eine super Sache", so Kloser. Wer über die App eines der sogenannten "Überraschungssackerl" der Bäckerei kauft, bekommt eine bunte Mischung aus Brot, Gebäck und Süßem - prinzipiell alles, was täglich frisch gemacht ist. Auch gefüllte Brötchen oder Salate sind mit dabei.

"Immer etwas Gutes dabei"

"Wir wissen auch nicht, was wir am Abend übrig haben. Es ist aber immer etwas Gutes mit dabei", erklärt der Geschäftsführer im VOL.AT-Gespräch. Zusätzlich zur Verwendung der Anti-Foodwasting-App hat die Bäckerei Kloser schon länger eine Kooperation mit sozialen Einrichtungen wie Sozialzentren oder Klöstern. "Damit Leute, die es nötig haben auch in den Genuss von etwas Gutem kommen", meint Kloser abschließend.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Too Good To Go" im Ländle: Kampf gegen Lebensmittelverschwendung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen