Tödliche Alko-Geisterfahrt: 24 Monate Haft für Gmundner

Urteil für den Gmunder, der bei einem Unfall zwei Kinder tötete
Urteil für den Gmunder, der bei einem Unfall zwei Kinder tötete ©APA/Barbara Gindl
Ein 55-jähriger Landwirt, der Ende Juli auf der Westautobahn (A1) in Oberösterreich stark alkoholisiert einen Geisterfahrerunfall mit zwei Toten verursacht hatte, hat am Dienstag im Landesgericht Linz 24 Monate Haft - acht Monate davon unbedingt - ausgefasst. Der Verteidiger und der Staatsanwalt gaben beide keine Erklärung ab, das Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig.

Der Beschuldigte besucht wöchentlich eine Therapie zur Alkoholentwöhnung, später ist ein stationärer Entzug geplant. Als mildernd wertete der Richter zudem eine teilweise Schadenswiedergutmachung durch den 55-Jährigen: Die Eltern der Kinder, die bei dem Unfall ums Leben gekommen sind, haben bisher 20.000 Euro erhalten. Als erschwerend wurde u.a. das Zusammentreffen von mehreren Vergehen gewertet.

Öfter betrunken gefahren

“Das Malheur ist groß – auch für mich”, antwortete der Angeklagte auf die Frage des Richters, wie er damit umgehe, was passiert ist. Der Vorsitzende verwies darauf, dass der Landwirt schon früher einmal betrunken am Steuer erwischt wurde. Hätte er daraus gelernt, “wären die zwei Kinder heute noch am Leben”. Angesichts des tragischen Vorfalls wäre es wünschenswert, dass der Gesetzgeber über eine Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr nachdenkt, betonte der Richter. Mit der aktuellen Regelung werde eine “lasche Einstellung befeuert”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Tödliche Alko-Geisterfahrt: 24 Monate Haft für Gmundner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen