Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tipps vom Profi: So kommen Sie ohne Abschleppdienst durch die kalten Tage

©Hofmeister
Die vorherrschenden Minusgrade machen Autobesitzern ganz schön zu schaffen. Egal ob es an eisigen Straßen, angefrorenen Handbremsen oder Autotüren liegt: Abschleppdienste haben im Moment alle Hände voll zu tun. Doch auch die Qualität des Diesels leidet unter den Temperaturen. Wir haben Jürgen Wagner vom ÖAMTC gefragt, wie man am besten durch den Winter kommt, ohne abgeschleppt zu werden.

“Zuerst einmal muss man überhaupt ins Auto reinkommen. Viele scheitern schon an zugefrorenen Autotüren. Wenn das einmal passiert ist, kann man nur noch den Abschleppdienst rufen”, weiß Jürgen Wagner. Um dem Zufrieren vorzubeugen ist es wichtig, die Türgummis mit Silikonmitteln oder Hirschtalg einzufetten. Außerdem solle man immer darauf achten, dass genug Scheibenwischwasser vorhanden ist.

Schneeketten als Pflichtausrüstung

“In den letzten Tagen haben wir oft erlebt, dass Autos auf leichten Steigungen einfach nicht mehr weitergekommen sind, weil sie keine Schneeketten dabei hatten. Diese gehören zur Zeit unbedingt mit ins Auto”, empfielt Wagner. Wenn die Handbremse anfrieren sollte, könne es helfen, ganz vorsichtig (!) anzufahren – in der Hoffnung, dass die Wärme, die dabei entsteht, die Bremse antaut.

“Wir empfehlen Premium Diesel”

Auch beim Diesel tauchen während Kälteperioden immer wieder Probleme auf. “In Österreich wird ab Oktober nur noch Diesel verkauft, der erst ab -25 Grad anfängt zähflüssiger zu werden. Aber auch wenn es jetzt noch nicht ganz so kalt ist, kann der Motorraum während der Fahrt auf der Autobahn schon mal auf unter -30 Grad abkühlen. Dann könnte es sein, dass der Motor plötzlich nicht mehr richtig funktioniert”, erklärt Wagner. Deshalb sei es ratsam, Premium Diesel zu tanken, der erst ab -35 Grad anfängt zu sulzen.

“Zusammenfassend möchte ich alle Autofahrer bitten, sich mit den Minusgraden zu arrangieren, ihr Auto gut auszurüsten, Schneeketten dabei zu haben und noch vorausschauender zu fahren, als im übrigen Jahr”, sagt Wagner.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tipps vom Profi: So kommen Sie ohne Abschleppdienst durch die kalten Tage
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen