Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

TikTok: Wechsel der Generationen bei Apps

TikTok wird unter den Jugendlicher immer beliebter.
TikTok wird unter den Jugendlicher immer beliebter. ©AFP/Youtube Video Screenshot
Die App "TikTok" hat nichts mit Weckern und Uhren zu tun, wie ihr Name vermuten lassen könnte. Bei der App geht es darum, kurze Videos aufzunehmen, auf denen meist getanzt oder scheinbar mitgesungen wird. Das ganze wird dann mit Musik unterlegt. TikTok funktioniert dabei wie Instagram - nur liegt der Fokus eben nicht auf Bildern, sondern Videos.
Musical.ly für eine Milliarde gekauft
Influencer verraten ihre Geheimnisse

Im September 2016 wurde die Video-Plattform aus China gegründet. Auf den selbstgedrehten Videos wird zu bekannten Hits mitgesungen, die erst im Nachhinein hinzugefügt werden. Filmszenen werden ebenfalls gerne verwendet. Dabei enstehen oft kreative und für viele lustige Imitationen. Die Videos sind meist auf eine Länge von 10 Sekunden begrenzt. Benutzt wird sie überwiegend von Jugendlichen.

Hype um Challenges

Challenges untereinander sind wie auf anderen Plattformen auch auf TikTok ein gern genutztes Vergnügen unter den Usern. Zu den beliebtesten Challenges gehörten 2018 die "#RaindropChallenge" oder die "#ChooseyourCharacter"-Challenge.

Aufbau der App

TikTok funktioniert wie jede andere App und weist die üblichen Funktionen auf. Als "Like" wird wie auf Instagram ein Herz verwendet, Kommentieren und Teilen ist selbstverständlich ebenso möglich. Neben den eigenen Videos werden den Nutzern andere Beiträge gezeigt, die den eigenen Interessen entsprechen. Wischt man nach oben oder unten kommen weitere Videos, die automatisch abgespielt werden.

Auf den einzelnen Beiträgen findet man immer den abgespielten Song. Drückt man auf diesen drauf, kommt man auf eine Seite mit allen Posts mit demselben Song. Die gewünschte Musik lässt sich sogar ganz einfach in der App finden und einfügen, ohne sie selbst hinaufladen zu müssen. Die Musik und weitere Videos kann man über die Suchen-Funktion finden.

Neben diesen Funktionen findet man noch unzählige weitere, wie die Veränderung des eigenen Gesichts durch die App, das Spielen mit Zeit und Bild oder ein Auftritt als Duett in einem Video.

Chinesischer Internetkonzern erobert Social-Media-Welt

Hinter der TikTok-App steckt der chinesische Internetkonzern Bytedance. 2017 kaufte der Konzern den größten Gegenspieler "Musical.ly" für eine Summe von über einer Milliarde US-Dollar (rund 895 Mio. Euro) auf. Laut "Techbook" ist die App, die dort "DouYin" genannt wird, auf ca. 14 Prozent der chinesischen Handys installiert. Das Marktforschungsunternehmen Sensortower schätzt, dass bis Ende Februar 2019 knapp eine Milliarde Menschen die App heruntergeladen haben. Damit konkurriert sie immer mehr mit Instagram oder Snapchat.

Die Beliebtheit steigt deswegen nicht nur in China, sondern mittlerweile auch in den USA und in Europa. Dennoch bleibt sie nicht von negativen Schlagzeilen verschont. Kritiker bemängeln - wie bei den meisten Apps dieser Art -, dass der Datenschutz vernachlässigt wird. So musste der Konzern schon eine Rekordstrafe von 5,7 Millionen US-Dollar (rund 5,1 Millionen Euro). Vom Erfolg abgehalten hat es die bei Jugendlichen beliebte App allerdings nicht.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • TikTok: Wechsel der Generationen bei Apps
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen