AA

Tiere für die Feuerwehr

Feldkirch – „Immer wieder kommt es vor, dass die Feuerwehr bei Einsätzen mit Tieren konfrontiert wird. Von der Zecke über Hunde bis zur Giftschlange erstreckt sich diese tierische Einsatzpalette. Anlass genug für die Landesfeuerwehrschule einen Lehrgang „Gefahren durch Tiere“ anzubieten“, sagt Schulleiter Ing. Reinhard Amann.
Tier-Schulung der Feuerwehr

Mit Josef Bertsch aus Frastanz, einem sehr erfahrenen Tierexperten der Polizei konnte Schulleiter Amann
einen ausgewiesenen Fachmann für dieses Thema als Referent gewinnen. Tierexperte Bertsch gab wertvolle Informationen weiter, wobei ein Schwerpunkt seiner Ausführungen das Verhalten der Tiere bei einer Bedrohung beinhaltete.

Das richtige Verhalten während und nach dem Einsatz – ob die Zecke bei einer Suchaktion, die Spinne, die Biene, die Wespe, der Fuchs, der Fuchsbandwurm, der Marder, der Dachs, das Wildschwein, der Stier, die Giftschlange u.v.a.m. – jedes Tier kann zur Gefahr werden, wenn es gereizt oder durch eine Gefahrensituation bedroht wird. „Bei entsprechender Kenntnis und richtiger Einschätzung der gesamten Situation und der notwendigen Ruhe – gibt es Lösungen für jede Gefahrensituation“ so das Resümee des Tierexperten Josef Bertsch.

Der mit seiner lockeren Vortragsart, der Fülle von Einsatzbeispielen aus dem Land und den mitgebrachten Tieren die Seminarteilnehmer eindrucksvoll begeistern konnte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Tiere für die Feuerwehr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen