Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Theorie und Praxis der Hinterlist

Was treibt den Menschen zu Verkleidung und Verstellung, zu List und Tücke? Dieser Frage geht der Schweizer Peter von Matt in seinem Buch "Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist" nach.

Das Buch stellt er auf Einladung des Franz-Michael-Felder-Archivs am Dienstag, 10. Oktober, ab 19.00 Uhr im Theater am Kornmarkt in Bregenz vor. Der Eintritt ist frei.

Peter von Matt zählt zu den prominentesten und originellsten Germanisten im deutschen Sprachraum und ist ein begnadeter Erzähler. Marcel Reich-Ranicki hat den Zürcher Emeritus einmal als den besten lebenden Autor der Schweiz bezeichnet.

In seinem neuen Buch führt von Matt die zahlreichen Facetten der Intrige quer durch die Weltliteratur vor: vom Trojanischen Pferd, Lady Macbeth und Reineke Fuchs bis zu Patricia Highsmiths Mr. Ripley und Thomas Bernhard. “Eine Achterbahn des intellektuellen Vergnügens … ein gelungener Beweis dafür, dass Denken Spaß machen kann”, schrieb “Die Zeit” dazu.

Zu Peter von Matts Werken zählen “Liebesverrat. Die Treulosen in der Literatur” (1989), “Verkommene Söhne, mißratene Töchter. Familiendesaster in der Literatur” (1995), “Die tintenblauen Eidgenossen” (2001) und “Öffentliche Verehrung der Luftgeister” (2003). Der Autor wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter der Johann-Peter-Hebel-Preis, der Heinrich-Mann-Preis, der Europäische Essay-Preis “Charles Veillon” und der Preis der Frankfurter Anthologie.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Theorie und Praxis der Hinterlist
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen