Theaterverein Wolfurt: „Lügen haben junge Beine“

Die Schauspielerinnen und Schauspieler sind intensiv am Proben.
Die Schauspielerinnen und Schauspieler sind intensiv am Proben. ©Natascha Moosbrugger
Der Theaterverein Wolfurtpräsentiert eine klassische englische Komödie von Ray Cooney. Bereits seit Mitte Jännerbereiten sich die Schauspielerinnen und Schauspieler des Theatervereins Wolfurtfür die diesjährige Premiere des Stücks „Lügen haben junge Beine“ am kommendenSamstag vor.
Theaterverein Wolfurt bei der Probe für die Premiere

Schauspieler des Theatervereins Wolfurt
für die diesjährige Premiere des Stücks „Lügen haben junge Beine“ am kommenden
Samstag vor. In diesem Jahr entschied sich der Programmausschuss gemeinsam mit
Neo-Obmann Serge Sterkendries auf vielfachen Publikumswunsch für eine leichte Komödie,
die das Publikum zum Lachen bringt. „Ich arbeite bereits zum fünften Mal mit
dem Theaterverein Wolfurt, der bestens organisiert ist, zusammen“, erläutert
Regisseur Edi Muther. „In rund 40 Proben studierten wir eine klassische
englische Komödie ein, eben ein typisches Türenstück mit vielen Verwechslungen
und teils chaotischen Zuständen. Ich denke, das Publikum kann sich auf einen
sehr unterhaltsamen Abend mit einem im Dialekt aufgeführten Stück freuen.“

Inhaltlich wurde die von Ray
Cooney geschriebene Farce an Wolfurt angepasst, denn der Londoner Taxifahrer
John Smith wird zu Robert Greber, der zwischen Bregenz und Wolfurt pendelt.
Eigentlich stellt das nichts Ungewöhnliches dar, wären da nicht in beiden Orten
seine Familien: Ehefrau und Tochter hier, Ehefrau und Sohn da. Das doppelte
Familienglück ist allerdings massiv bedroht, als sich die beiden Kinder
zufällig im Internet kennenlernen und verabreden. Ein Spiel mit Lügen,
Verheimlichungen und Ausreden beginnt. Ein raffiniert entwickeltes
Lügengespinst wird erst ganz am Schluss mit einer überraschenden Pointe
aufgelöst.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Theaterverein Wolfurt: „Lügen haben junge Beine“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen