Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Theatersport mit Format: Die Art!schocken mit "Impronopoly"

Lust auf improvisierte Comedy? Dann ab zu den Art!schocken. Da unbestritten zur dramatischen Königsdisziplin gehört, was aus dem Stehgreif gespielt wird, verdient das Ensemble gehörigen Respekt und viel Applaus für ihr neues Theatersportformat "Impronopoly". S24-Video der Artischocken 

Ein Spielfeld, ein Würfel, zwei Gegner:  Es ist in jedem Fall eine Uraufführung, was den Zuschauern in der Cocktailbar Havanna an diesem Abend geboten wird. Das “Impronopoly” dient den Theatersportlern, die sich “Die Art!schocken” nennen, als Kulisse für ihre Improvisationscomedy. Die zwei Spieler, an diesem Abend Alex Linse und Detlef Trippel, würfeln sich von Feld zu Feld und spielen mit ausgewählten Begriffen aus dem Publikum was Ihnen gerade in den Sinn kommt. So reichen die Slapstickeinlagen vom hochdramatischen Gesang für eine Gartenfliese, über einen Obstdiebstahl nach Art einer spanischer Televonela, bis hin zum dargestellten “Tod in drei Minuten” durch einen Bleistiftspitzer.

Je abstruser die Begriffe, desto witziger sind die Szenen. Möchte man meinen. Die Spieler hangeln sich einer Szene zur nächsten und Moderatorin Gabi Schall passt auf, dass auf der Bühne stets etwas passiert. “Fünf, vier, drei, zwei, eins, los!” Nach etwa einer Stunde werden erste Ermüdungserscheinungen sichtbar, was “ganz normal ist”, wie künstlerischer Leiter Axel Linse im Gespräch mit Salzburg24 erklärt. “Wenn die Konzentration nachlässt, fallen die Szenen auch immer ein bißchen.” 

Macht nichts. Durch den überraschenden Wechsel der Begriffe entsteht Dynamik auf der Bühne, was zu einem guten Teil auch der Verdienst von Johannes Pillinger ist. Analog zu den Schauspielern entwickelt er mit seinem Ein-Mann-Orchester Melodien, die das Treiben auf der Bühne je nach Szene lenken oder führen. Spontan und kreativ, oft lustig und manchmal peinlich, aber alles andere als fad – das ist der Theatersport der Art!schocken. Dafür streut das Publikum dem Ensemble am Ende rote Plastikrosen und verspricht wieder vorbei zu kommen, ganz spontan, versteht sich.

(dak)

Salzburg24 war dabei:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Theatersport mit Format: Die Art!schocken mit "Impronopoly"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen