Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"The Voice of Germany": Mit göttlichem Beistand die Jury überzeugt

©Screenshot Youtube
Für seinen Auftritt bei "The Voice of Germany" hat er schon zuvor in der Kirche gebetet. Dem überzeugten Christ hat es geholfen. Vincenzo Luzzolini aus Stuttgart konnte am Sonntagabend im TV mit seiner Stimme fast alle Jurymitglieder überzeugen.
Gesangstalent aus Vorarlberg: Maja Maksimovic
Finnische Weisheiten: Best of Samu Haber
Österreichischer Rocker verwirrt die Jury
"The Voice of Germany"-Auditions

Der gelernte Elektriker steht zu seinem Glauben und schämt sich auch nicht, diesen zu praktizieren. Gemeinsam mit seiner Verlobten geht er regelmäßig in die Kirche und liest in der Bibel.

“Wenn du lachst”

In der Castingshow versuchte der 23-Jährige sein Glück mit dem deutschen Lied “Wenn du lachst” und sorgte für Gänsehaut beim Publikum und der Jury. Alle Coaches bis auf Andreas Bourani drehten sich um – schlussendlich entschied sich Vincenzo aber für Team Samu.

Am Donnerstag den 17. November erfahren wir auch endlich, wie es dem Gesangstalent Maja Maksimovic aus Vorarlberg bei der Castingshow “The Voice of Germany” ergangen ist.

(red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaltung
  • "The Voice of Germany": Mit göttlichem Beistand die Jury überzeugt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen