Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Terrorakt auf Zugfahrt Toronto-New York vereitelt

Eine Woche nach dem Anschlag auf den Boston-Marathon haben kanadische Polizisten ein von der Terrororganisation Al-Kaida geplantes Attentat auf einen Fernzug vereitelt. Zwei Männer im Alter von 30 und 35 Jahren wurden am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt und bleiben in Gewahrsam. Die in Kanada festgenommenen Männer sollen nach Medienberichten tunesischer und palästinensischer Herkunft sein.


Nach Angaben der Polizei erhielten sie “Anweisungen und Unterstützung” von Mitgliedern des Terrornetzwerks Al-Kaida aus dem Iran. Die Tat stand laut Polizei allerdings nicht unmittelbar bevor. Die Regierung in Teheran wies jede Verwicklung zurück.

Die Männer stritten die Anschuldigungen während ihrer jeweiligen Anhörungen ab. “Die Vorwürfe basieren auf scheinbaren Fakten und Aussagen”, erklärte der aus Tunesien stammende Verdächtige am Dienstag vor dem Haftrichter in Montreal. Der 30-jährige, hoch qualifizierte Biotechniker soll nach Informationen der Polizei die Anführerrolle haben. Er war am Vortag in einem Schnellimbiss am Hauptbahnhof von Montreal festgenommen worden.

Vor dem Haftrichter in Toronto bestritt auch sein mutmaßlicher 35-jähriger Komplize, etwas mit dem Terrorplan zu tun zu haben, wie sein Anwalt, John Norris, nach der Anhörung vor dem Gericht sagte. “Er steht unter Schock und kann es nicht glauben”, erklärte Norris, der auch den seinerzeit jüngsten, inzwischen freigelassenen Gefangenen des US-Terror-Gefängnisses Guantanamo, Omar Khadr, vertreten hat.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Terrorakt auf Zugfahrt Toronto-New York vereitelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen