Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Telefonstreit spitzt sich zu

Der Streit um die „deutsche“ Telefonnummer für das österreichische Kleinwalsertal spitzt sich zu. Ab 1. Juli ist die Tourismusregion nicht mehr über die deutsche Vorwahl zu erreichen.

Wenn die Deutsche Telekom, wie geplant, am 1. Juli die Vorwahlnummer “08329“ für die österreichische Enklave abschaltet, will die Gemeinde Mittelberg die Deutsche Telekom auf Schadensersatz in Millionenhöhe verklagen. Den sofortigen Erlass einer Einstweiligen Verfügung, die eine Abschaltung verhindern sollte, hatte das Bonner Landgericht in der vergangenen Woche abgelehnt.

Den Sonderstatus, dass das Kleinwalsertal sowohl über eine österreichische, als auch über die deutsche Vorwahl erreichbar ist, wollten die beiden Telefongesellschaften aus wirtschaftlichen Gründen bereits im September vergangenen Jahres aufheben. Seitdem kämpfen vor allem Politiker und Tourismusbetriebe um die deutsche Vorwahl. Für die österreichische Gemeinde wäre der Wegfall nach eigenen Angaben eine Katastrophe. „Wir befürchten Millionenschäden, weil wir unter der gewohnten Nummer nicht mehr erreichbar sind“, sagt Werner Strohmaier (F), Bürgermeister von Mittelberg. Das Kleinwalsertal lebt überwiegend vom Tourismus, den wiederum fast ausschließlich Urlauber aus Deutschland ausmachen.

Mit den fünf Ziffern “08329“ gelangten deutsche Telefonkunden bisher ins österreichische Kleinwalsertal, ohne die Landesvorwahl eintippen zu müssen. Vom 1. Juli an sollen deutsche Telefonkunden unter dieser Vorwahl allerdings nur mehr eine Bandansage erreichen, die auf die umstrittene Umstellung hinweist.

Seit dem Zollanschlussvertrag aus dem Jahr 1891 haben die rund 5000 Einwohner des Kleinwalsertals, das von österreichischer Seite nur schwer zugänglich ist, einen Sonderstatus. Früher bezahlte man hier mit D-Mark statt in Schilling. „Wir sind immer noch deutsches Wirtschaftsgebiet“, sagt Werner Strohmaier. Selbst bei der Währungsumstellung bekamen die Bürger deutsche statt österreichische Euromünzen in die Hand.

Bei der Deutschen Telekom allerdings fühlt man sich jetzt für die Region nicht mehr verantwortlich. Beim Europäischen Gerichtshof hat die Gemeinde eine Beschwerde wegen Diskriminierung eingelegt. „Das sind keine Kunden der Deutschen Telekom“, kontert der Pressesprecher der Deutschen Telekom, Walter Genz. Früher sei diese Lösung mit dem Anschluss an das deutsche Telefonnetz sinnvoll gewesen, weil die technischen Möglichkeiten nichts Anderes zugelassen hätten. Erst in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde die Region an das Telefonnetz angeschlossen, von deutscher Seite aus. Inzwischen habe sich die Infrastruktur aber gewandelt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Telefonstreit spitzt sich zu
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.