Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Telefonieren am Steuer - Fast 4.400 Lenker in Vorarlberg abgestraft

Österreichweit rund 150.000 Strafen im Jahr 2011.
Österreichweit rund 150.000 Strafen im Jahr 2011. ©AP
Schwarzach - In Österreich gilt Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung als Verwaltungsübertretung und kostet 50 Euro. Nur ein geringes Bußgeld, wenn man bedenkt, dass dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. 4.376 Fahrzeug-Lenker wurden 2011 wegen des Verstoßes in Vorarlberg zur Kasse gebeten.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Österreich 149.081 Übertretungen wegen “Telefonierens am Steuer ohne Freisprecheinrichtung” erfasst. Das geht aus einer seit Montag vorliegenden Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des Salzburger Nationalratsabgeordneten und SPÖ-Konsumentenschutzsprechers Johann Maier hervor.

Telefonieren am Steuer als Unfall-Ursache

“Es fehlt zwar eine Analyse, wie viele Unfälle durch Telefonieren am Steuer ausgelöst wurden”, betonte Maier am Dienstag am Rande eines Pressegesprächs. “Angesichts der Zahlen sollte aber darüber nachgedacht werden, die Strafen wegen der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer zu erhöhen”, forderte Maier.

50 Euro Strafe in Österreich

In Österreich gilt Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung als Verwaltungsübertretung und kostet 50 Euro. Wird die Zahlung verweigert, kann die Behörde eine Strafe in der Höhe von bis zu 72 Euro oder 24 Stunden Ersatzfreiheitsstrafe verhängen.

Im europäischen Ausland würden die Strafen laut Maier fast durchwegs höher liegen. So würden in Belgien etwa 100 Euro, in den Niederlanden 160 Euro oder in Spanien gar 200 Euro fällig, wer beim Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung erwischt wird. In Deutschland gibt es das Vergehen übrigens billiger als in Österreich: Das Delikt kostet laut Maier beim Nachbarn 40 Euro.

Maier von Lkw gerammt

Außerdem forderte Maier, Freisprecheinrichtungen verpflichtend für gewerblich tätige Fahrzeuge, etwa Lkws oder Taxis, einzuführen. Das hat auch einen persönlichen Grund: Im Vorjahr wurde der Politiker eigenen Aussagen zufolge im Taxi beinahe von einem telefonierenden Lkw-Fahrer gerammt.

In Relation zur Bevölkerungszahl am häufigsten gestraft wurde in Kärnten und in der Steiermark, am wenigsten im Burgenland.

Telefonieren am Steuer: Eine Bundesländer-Statistik

Burgenland          2.796 (0,98 Prozent*)
Kärnten            14.267 (2,56 Prozent)
Niederösterreich   19.534 (1,21 Prozent)
Oberösterreich     20.227 (1,43 Prozent)
Salzburg            9.901 (1,89 Prozent)
Steiermark         29.743 (2,46 Prozent)
Tirol              12.029 (1,69 Prozent)
Vorarlberg          4.376 (1,18 Prozent)
Wien               36.208 (2,10 Prozent)
Gesamt            149.081 (1,77 Prozent)

* Verwaltungsstrafen in Relation zur Bevölkerungszahl

APA, VOL.AT

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Telefonieren am Steuer - Fast 4.400 Lenker in Vorarlberg abgestraft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen