Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Teenie-Bande: 10.000 Euro Schaden

Im Fall der Teenie-Bande, die in Wolfurt eingebrochen war, wurden Tatverdächtige ausgeforscht. "Nebst den 13- bis 14-jährigen Burschen waren noch drei oder vier weitere Kinder am Tatort".

Nach unserem bisherigen Ermittlungsstand dürften sie sich aber nicht an Diebstählen oder Zerstörungen beteiligt haben. Sie haben quasi nur ,hineingeschaut’.” Bei der Gendarmerie haben sich gestern den ganzen Tag über Geschädigte gemeldet. “Der Schaden beträgt mindestens 10.000 Euro”, schätzt ein Beamter. Die Teenie-Einbrecher hatten Ledersitze von Motorbooten aufgeschlitzt. In der Halle befanden sich Boote, Wohnwagen und Wohnmobile, die zum Überwintern dort abgestellt waren.
Die sechs mutmaßlichen Täter werden alle bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt. Weil fünf von ihnen zum Zeitpunkt der Straftaten noch 13 Jahre alt und somit unmündig waren, dürften sie strafrechtlich mit einem blauen Auge davonkommen.
Müssen Eltern zahlen?
Ob die Eltern für den Schaden ihrer Sprösslinge zahlen müssen, hängt unter anderem davon ab, ob sie die Aufsichtspflicht verletzt haben. Generell können die Opfer den Schaden – auch wenn die Täter erst 13 Jahre alt sind – in einem Zivilprozess einklagen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Teenie-Bande: 10.000 Euro Schaden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.