Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

TBC-Verdacht in Feldkirch: ein Tier muss getötet werden

Symbolbild
Symbolbild ©APA
Ergebnis der Tbc-Bestandsuntersuchung liegt vor.
TBC-Verdacht: Hof in Feldkirch gesperrt

Aufgrund des Ergebnisses der Tbc-Untersuchungen aller Rinder am aktuell gesperrten Landwirtschaftsbetrieb in Feldkirch wurde ein Tier mit fraglichem Befund getestet, welches diagnostisch getötet werden muss. Alle anderen Tiere haben bei der Bestandsuntersuchung keine Reaktion gezeigt.

Sie bleiben hinsichtlich des Tierverkehrs jedoch sicherheitshalber trotzdem gesperrt und müssen zweimal nachuntersucht werden. Die erste Nachuntersuchung hat nach zwei Monaten zu erfolgen, die zweite Nachuntersuchung nach sechs Monaten.

„Glücklicherweise war derzeit nur ein weiteres Tier im durchaus großen Bestand auffällig, was auf eine begrenzte Ausbreitung der Tbc schließen lässt“, so Landesveterinär Norbert Greber.

Die Untersuchung der Kontaktbetriebe ist ebenfalls bereits angelaufen; mit den ersten Ergebnissen ist im Laufe dieser Woche zu rechnen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • TBC-Verdacht in Feldkirch: ein Tier muss getötet werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen