TBC: Oberallgäu setzt Reihentests aus

Im Oberallgäu werden Reihenuntersuchungen ausgesetzt.
Im Oberallgäu werden Reihenuntersuchungen ausgesetzt. ©Ludwig Berchtold
Schwarzach. Während in Vorarlberg erstmals alle gealpten Rinder auf TBC untersucht werden, setzt das angrenzende Oberallgäu die geplanten Reihenuntersuchungen aus. Grund sind neue Vorgaben des Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, wie Amts-Veterinär Johann Mages auf VN-Anfrage mitteilt.
Vorarlberg: 50.000 Rinder werden untersucht

Konkret geht es um die Verpflichtung, bei den Tests für jedes Tier eine neue Kanüle zu verwenden. Kritiker der bisherigen Methode hatten geklagt und Recht bekommen. Sie befürchten, dass bei den Untersuchungen Keime von einem Tier auf das andere übertragen werden könnten. Der Kanülen-Wechsel erhöht allerdings den zeitlichen und finanziellen Aufwand der Untersuchungen enorm.

“Weltfremde Richter”

Wenig Verständnis für die neuen Vorgaben bei den TBC-Untersuchungen in Deutschland hat Vorarlbergs Landesveterinär Norbert Greber. “Diese Vorschrift kommt von weltfremden Verfassungsrichtern, die nichts von Veterinärmedizin verstehen.” Bei den Tests werde nicht durch die Haut, sondern in die Haut gestochen. Dort gebe es noch keine Blutgefäße. “Da es keinen Blutkontakt gibt, ist auch keine Krankheitsübertragung zu befürchten.”

Für Vorarlberg befürchtet Greber durch das Aus der Reihentests im Oberallgäu keine negativen Folgen. Man habe es ja nicht mit einer grassierenden TBC-Epidemie zu tun. Zudem würden die Rinder im Allgäu ja auch weiterhin untersucht, so Greber zu den VN.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Vorarlberger Nachrichten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • TBC: Oberallgäu setzt Reihentests aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen