Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Taubensituation in der Stadt

Rund um die inatura haben sich kürzlich wieder neue Tauben angesiedelt.
Rund um die inatura haben sich kürzlich wieder neue Tauben angesiedelt. ©cth
Taubensituation in der Stadt

Dornbirn. Dagmar Sottopietra meldet sich diese Woche im Bürgerforum mit ein paar Fragen an die Verantwortlichen der Stadt Dornbirn. “Ich möchte gerne wissen, ob in Dornbirn das Programm zur Begrenzung der Taubenvermehrung noch aktuell ist. Sind die Falken noch aktiv? Werden die Taubengelege noch kontrolliert?” Frau Sottopietra stellt auf jeden Fall fest, dass sich das Fütterungsverbot für die Tauben nicht durchsetzen lässt und dass es im Moment wieder auf allen Dächern munter “gurrt”. “Die Bemühungen der Stadt Dornbirn zur Begrenzung der Taubenvermehrung laufen unvermindert weiter, um die Taubenpopulation in der Stadt möglichst konstant halten zu können”, erklärt daraufhin Josef Wohlgenannt von der Stadt Dornbirn. Bei der “inatura” haben sich in letzter Zeit einige Tauben neu angesiedelt. “Der Bestand im Taubenhaus auf dem Messehochhaus – dieses wird von einem Falkner betreut – ist mit 30 bis 40 Tauben ebenfalls relativ konstant. Der seit Jahren im Kirchturm von St. Martin stationierte Falke wurde speziell auf die Jagd nach Tauben abgerichtet”, informiert Herr Wohlgenannt.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Taubensituation in der Stadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen