Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tatverdächtige zeigt sich nach versuchter Vergewaltigung in Wien-Favoriten nicht geständig

Der 36-Jährige zeigt sich nicht geständig. Er wird der Justiz übergeben.
Der 36-Jährige zeigt sich nicht geständig. Er wird der Justiz übergeben. ©APA/Barbara Gindl (Themembild)
Nach einer versuchten Vergewaltigung im November in Wien-Favoriten, zeigt sich der 36-jährige Verdächtige nicht geständig. Er wurde der Justiz übergeben.
Polizei veröffentlicht Lichtbild
Täter stellt sich

Ein 36-Jähriger, der im November 2018 eine junge Frau in einem Stiegenhaus in Wien-Favoriten zu vergewaltigen versucht haben soll, streitet laut Polizei die Vorwürfe ab. Der Iraker war am Montag von sich aus ins Landeskriminalamt gekommen, nachdem die Ermittler ein Fahndungsfoto veröffentlicht hatten.

“Der Tatverdächtige hat sich nicht geständig gezeigt. Er ist in eine Justizanstalt überstellt worden”, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst am Dienstag auf APA-Anfrage. Der 36-Jährige wird verdächtigt, am 11. November eine 26-Jährige im Stiegenhaus an ihrer Wohnadresse überfallen zu haben. Die Frau schrie und wehrte sich heftig, bis der Mann von ihr abließ und flüchtete. Der Unbekannte sei ihr schon von der U-Bahn weg gefolgt, schilderte sie später der Polizei. Die Ermittler prüften daraufhin die Überwachungskameras der Wiener Linien und filterten Fotos des Verdächtigen heraus. Am Sonntag wurde das Bildmaterial veröffentlicht, am Montag kam der Beschuldigte dann selbst zur Polizei.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 10. Bezirk
  • Tatverdächtige zeigt sich nach versuchter Vergewaltigung in Wien-Favoriten nicht geständig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen