AA

Tanzfestival "Bregenzer Frühling"

In der Natur machte der Lenz dieses Wochenende eine meteorologische Pause, am Bodensee begann am Donnerstag das zeitgenössische Tanzfestival „Bregenzer Frühling“ mit einer grandiosen Flamenco-Demonstration.

Die mehrfache spanische Flamenco-„Tänzerin des Jahres“ Eva Yerbabuena (35) und ihr „Ballet Flamenco“ überzeugten im voll besetzten Festspielhaus mit der Österreich-Erstaufführung der Flamenco-Choreografie „Eva“ aus dem Jahr 1998.

Der vom Bregenzer Kunstverein mit Unterstützung von Casinos Austria veranstaltete „Bregenzer Frühling“ 2005 dauert in lockerer Folge bis 28. Mai. Die Veranstalter erwarten wie in den Vorjahren für acht Ballet-Abende und vier Aufführungen des Aktionstheater Ensembles von Martin Gruber auch heuer wieder rund 8.000 Besucher. 2004 lag die Durchschnittsauslastung bei 85 Prozent, 40 Prozent der Besucher kamen aus dem benachbarten Ausland, wobei Tanztheater-Freunde aus Deutschland mit über 30 Prozent Anteil klar vor Gästen aus der Schweiz und Liechtenstein lagen.

Der diesjährige Festival-Auftakt brachte spanische Tanzkultur vom Feinsten: Eva Yerbabuena, die zur Zeit weltweit als beste und bekannteste Flamenco-Künslerin gilt, setzte in knapp 90 Minuten den choreografierten Tagtraum einer Tänzerin in starken Bildern um. Ohne folkloristischen Aufputz zaubern Yerbabuena, Tänzerinnen und Tänzer, Musiker und Sänger ein imaginäres Iberien auf die Festspielhausbühne. „Eva“ integriert Tanz, Gesang und Musik und nimmt die Zuseher mit auf eine imaginäre Reise durch die klassischen Flamenco-Stilarten.

Der „Bregenzer Frühling 2005“ bringt mehrere aktuelle internationale Tanzproduktionen ins Festspielhaus und zeigt den in den vergangenen Jahren erfolgten Wandel zum Tanzfestival. 1987 mit einem „Sonntagskonzert“ des Münchner Rundfunkorchesters begonnen, hat sich der „Bregenzer Frühling“ mittlerweile als internationales Festival des zeitgenössischen Tanzes etabliert, das heuer vier prominente Compagnien aus Europa und Übersee mit aktuellen Programmen nach Bregenz bringt. „Eva“ wird am heutigen Freitagabend wiederholt. Als nächstes Gastspiel steht am 7. und 8. Mai die spanische „Compania Nacional de Danza“ auf dem Programm: Choreograf Nacho Duato bringt „Por Vos Muero“ (Für euch sterbe ich) und das neueste Stück „Diecisiete“ (Siebzehn), das im Jänner uraufgeführt wurde.

Am 20./21. Mai erlebt der „Bregenzer Frühling“ die Europapremiere von „Dualidade@br“ (UA 2000) und „Liqueurs de Chair“ (Choreografie Angelin Preljocaj) des brasilianischen „Bale da Cidade de Sao Paulo“. Und zuletzt bringen am 27./28. Mai „Les Ballets Contemporains de la Belgique“ das Stück „Foi“ des Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui. Die Zusammenarbeit mit dem Aktionstheater Ensemble von Martin Gruber funktioniert auch heuer: Am 24. Mai ist im Theaterzelt „Freudenhaus“ an der Seepromenade die Uraufführung des neuen Stückes „Schlachtfest“ angesetzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tanzfestival "Bregenzer Frühling"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.