Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tanken an der Telefonzelle

Bregenz - In Vorarlberg soll im Herbst die erste Telefonzelle zur Stromtankstelle umgerüstet werden.

675 Telefonzellen der Telekom Austria stehen derzeit in Vorarlberg, 13.500 in ganz Österreich. Die meisten werden nur selten benutzt. Greift doch der Großteil der Bevölkerung lieber schnell zum eigenen Handy.

Neue Verwendung

Die Telekom Austria hat nun eine neue Verwendung für die ungenutzten Telefone gefunden. Bis Jahresende will sie bundesweit 30 der bestehenden Telefonzellen zu Stromtankstellen für Elektro-Autos, Elektro-Scooter oder Elektro-Fahrräder umbauen. Eine davon auch in Bregenz. Im Herbst soll eine Telefonzelle in der Nähe der Post zur Tankstelle aufgerüstet werden. Weitere könnten folgen. Wie viele Telefonzellen insgesamt umgebaut werden, werde man erst „ausloten“, erklärte Telekom Austria-Boss Hannes Ametsreiter. Die Kosten für den Umbau bezifferte er mit etwa 1500 bis 3000 Euro pro Ladestation. Sinn mache die Umrüstung allerdings nur bei Telefonzellen, bei denen es entsprechende Abstellplätze für Elektrofahrzeuge gebe. Zunächst würden auch nur Multimedia-Zellen umgebaut, da diese bereits über eine stärkere Stromversorgung verfügten, als herkömmliche Telefonzellen. Prinzipiell könnten aber alle Telefonzellen aufgerüstet werden. Die erste der neuen Telefon-Tanken ist bereits im Test-Einsatz. Der Prototyp steht vor der Telekom Austria-Zentrale in Wien – leicht erkennbar durch einen kleinen Leuchtwürfel auf dem Dach. Im Probebetrieb können dort Elektrofahrzeuge kostenlos aufgeladen werden.

Bezahlung via Handyrechnung

Künftig soll die Bezahlung via Handyrechnung erfolgen. Kostenpunkt für eine Auto-Tankladung: ein „einstelliger Eurobetrag“. Um ein E-Auto voll aufzuladen, muss es etwa 6,5 Stunden an der Ladestation hängen. Ein E-Scooter braucht 80 Minuten, ein E-Fahrrad 20 Minuten, erläuterte Ametsreiter. Die Stromtankstellen sind in erster Linie dafür gedacht, Elektro-Fahrzeuge unterwegs nachzuladen: „Wir bieten allen Besitzern von E-Fahrzeugen ein einmaliges Service: Während sie Besorgungen machen, können sie ihr Fahrzeug bequem nachladen. Unsere Stromtankstellen werden in Zukunft an Knotenpunkten in ganz Österreich verfügbar sein, denn Telefonzellen gibt es ja beinahe an jeder Ecke“, so Ametsreiter

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tanken an der Telefonzelle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen