Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tag der Putzfrau

Feldkirch – Am 8. November ist der Welttag der Putzfrau. Was wie ein zynischer Scherz klingt, sollte im Jahr 2010 jedoch auch einen respektableren Stellenwert in der Gesellschaft zugesprochen bekommen. VOL Live sprach mit Martin und Birgit Bauer, Geschäftsleiter Gebäudereinigung Bauer in Feldkirch.
Martin und Birgit Bauer, Geschäftsleiter Gebäudereinigung Bauer in Feldkirch

Jeder weiß, dass Putzen keine leichte Tätigkeit ist. Schmutzige Arbeitsplätze, Sanitäranlagen oder auch Wohnungen gilt es in einen Topzustand zu bringen und daher werden mehr denn je Reinigungskräfte gesucht. Jene in unserer Gesellschaft, die dies Hauptberuflich ausüben haben zusätzlich mit noch ganz anderen Klischees zu kämpfen.

„Da wir mit sehr unterschiedlichen Materialien arbeiten müssen, ist es essentiell, dass unsere Beschäftigten zumindest grundlegende Deutschkenntnisse haben“, schildert Martin Bauer im VOL Live Interview. Jedoch ist dies nicht unbedingt selbstverständlich. Denn wer will heutzutage als Reinigungskraft arbeiten? „Uns ist es wichtig, dass unser Gewerbe als normale Tätigkeit verstanden wird, die auch einer Ausbildung bedarf“, meint der Fachmann weiter. Natürlich handelt es sich um einen harten Job, der im Verhältnis zu Bürotätigkeiten sehr unregelmäßige Arbeitszeiten aufweist, und dafür auch noch schlecht bezahlt ist. „Leider kann das Gewerbe auch nicht mehr bezahlen, da der Preisdruck der Auftraggeber sehr hoch ist und für uns sind die Personalkosten ebenfalls sehr hoch“, meint Martin Bauer.

Es wird nun nach Lösungen gesucht, die dem Berufsstand zu einem besseren Ruf verhelfen könnte. „Ich glaube, dass das AMS hier eine gute Chance hätte Arbeitskräfte zu vermitteln. Auch die weitere Förderung der Sprache würde den Menschen schon weiter helfen, sie weiter qualifizieren. Nur dadurch kann auch längerfristig verhindert werden, dass sich Menschen für einen Hungerlohn verkaufen müssen“, meint Martin Bauer weiter. Tatsächlich wäre es ein Schritt in die richtige Richtung, wenn versucht wird das 1 Euro-Jobber Prinzip, wie es in Deutschland der Fall ist, nicht in Österreich aufkommen zu lassen. Dadurch würden Menschen noch weiter in das Klischee rutschen „billige“ Arbeit zu leisten. Auch wichtig zu umschreiben ist die Tatsache, dass nur gut vergoltene und wertgeschätzte Arbeit von qualifizierten Arbeitskräften letztlich auch gute Leistungen erzeugt.

Martin und Birgit Bauer, Geschäftsleiter Gebäudereinigung Bauer in Feldkirch.

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tag der Putzfrau
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen