Täter brauchen Konfrontation und Hilfe

Arno Dalpra (Bildmitte) bei einem Round Table zum Thema "Jugend & Gewalt".
Arno Dalpra (Bildmitte) bei einem Round Table zum Thema "Jugend & Gewalt". ©MiK
Ifs Gewaltberatung steht Schlägern, Heißläufern und Sexualtätern zur Seite.


„Gewalt zerstört Beziehungen, bricht Kontakte ab, fügt Schmerzen zu und macht Angst, …“, heißt es auf den Visitenkarten der Gewaltberatungsstelle des IfS. Und offenbar suchen einige Menschen, vor allem Männer oder männliche Jugendliche, Hilfe bei den Beratern. 75 Prozent der Klienten ohne gerichtliche Weisung oder behördlichen Zwang. So ganz freiwillig natürlich auch nicht, denn häufig droht ein Mensch, den man nicht verlieren möchte, mit sozialen „Sanktionen“.

Fortschritt in Etappen

„Es sind kleine Schritte“, erklärt Arno Dalpra, Leiter der IfS-Gewaltberatungsstelle in Feldkirch. Der „Klient muss lernen Verantwortung für sein Verhalten zu übernehmen, Selbstdisziplin ist sehr wichtig und er muss sein Einfühlungsvermögen in andere verbessern“, so Dalpra. Die Beratung ist vertraulich, eine Sitzung dauert in etwa eine Stunde, Voraussetzung für einen Folgetermin ist, dass der Betreffende für sein Handeln die Verantwortung übernimmt. Sonst war der erste vielleicht schon der letzte Termin.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Täter brauchen Konfrontation und Hilfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen