Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Syrischer Flüchtling in Vorarlberg: "Kann hier nicht leben ohne meine Familie"

Mozafer Kischti mit einem Foto seiner Familie - gerne würde er sie sofort nach Österreich holen.
Mozafer Kischti mit einem Foto seiner Familie - gerne würde er sie sofort nach Österreich holen. ©VOL.AT/Markus Sturn
Bludenz. - Der Syrer Mozafer Kischti lebt seit Kurzem in Vorarlberg unter der Obhut der Caritas Flüchtlingshilfe. Im letzten Jahr musste er sein Heimatland verlassen - die Repressalien des Regimes waren nicht mehr länger tragbar.
Mozafer Kischti im Porträt

Als Angehöriger der kurdischen Minderheit verfügte Kishti noch nicht einmal über einen Reisepass. Immer wieder hätten Armee und Polizei bei ihm geklopft, um Geld zu erpressen. Irgendwann war es dem 49-Jährigen Restaurantbesitzer einfach zu viel: Er entschloss sich zu fliehen.

Flucht für 7.500 Euro

Mit Hilfe eines Schleppers gelangte Kischti nach Österreich. 7.500 Euro stellte ihm der in Rechnung. Die Alpenrepublik sei von vornherein sein Traumziel gewesen. Übers Internet habe er sich ein Bild von den Gegebenheiten hierzulande gemacht – und sei sofort verzaubert gewesen. Seine Familie musste Kischti in Syrien zurücklassen – was dem Mann schwer zu schaffen macht. Ganze zehn Monate hat er seine Frau und seine vier Kinder nicht mehr gesehen. Deswegen würde er sie am liebsten gleich nach Österreich holen. Denn: “Ich kann hier nicht leben ohne meine Familie.” (MST)

Zu Besuch bei Mozafer Kischti

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Syrischer Flüchtling in Vorarlberg: "Kann hier nicht leben ohne meine Familie"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen