Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Symphonieorchester Vorarlberg spielt Uraufführung

Mit der Auftragskomposition „Promenade“ des Ausnahme-Kontrabassisten Georg Breinschmid steht im November eine Uraufführung auf dem Programm.
Mit der Auftragskomposition „Promenade“ des Ausnahme-Kontrabassisten Georg Breinschmid steht im November eine Uraufführung auf dem Programm. ©Julia Wesley
Das Symphonieorchester Vorarlberg präsentiert beim zweiten Abonnementkonzert die Uraufführung von „Promenade“ – eine Auftragskomposition von Kontrabassist Georg Breinschmid für Brassquintett und Orchester. Als Solist konnte das Sonus Brass Ensemble gewonnen werden.

Neben der Uraufführung werden auch Werke von Robert Fuchs, Maurice Ravel und Francis Poulenc gespielt. Dirigiert werden die Konzerte am 20. und 23. November in Bregenz und am 24. November in Wien von Chefdirigent Gérard Korsten.

Nach dem Auftakt des neuen Abonnementzyklus mit Kirill Petrenko steht beim zweiten Konzert ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm: Das im Auftrag des Symphonieorchesters Vorarlberg von Georg Breinschmid komponierte Werk „Promenade“ erlebt im November im Bregenzer Festspielhaus seine Uraufführung.

„Als Orchester Kompositionen in Auftrag geben zu können, ist nicht selbstverständlich. Umso größer ist die Freude über diese Premiere“, schwärmt Thomas Heißbauer, Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg. Im Anschluss an die beiden Konzerte am 20. und 23. November in Bregenz reist das Orchester am 24. November für ein Gastspiel im Großen Saal des Musikvereins nach Wien.

Spannende Klangreise
Der klassisch ausgebildete Musiker Georg Breinschmid hat 1999 die Wiener Philharmoniker verlassen, um sich ganz seiner eigenen Musik zu widmen. Die Grenzen zwischen Klassik und Jazz, Romantik und Swing überwindet er mit spielerischer Kreativität, nicht nur als Instrumentalist, sondern auch als phantasievoller Komponist.

Sein in enger Zusammenarbeit mit Arrangeur Tscho Theissing entstandenes Werk für Bläserquintett und Orchester trägt den Titel „Promenade“ und ist eben genau dies: Ein Lust-Wandeln zwischen verschiedensten Stimmungen, Bildern, Gefühlen, Stilen. Eine „Promenadenmischung“ wie der Komponist selbst sagt.

Die Rolle des Bläserquintetts übernimmt bei der Erstaufführung das Vorarlberger Sonus Brass Ensemble. Das international erfolgreiche Quintett besteht aus den Musikern Stefan Dünser (Trompete), Attila Krako (Trompete), Andreas Schuchter (Horn), Wolfgang Bilgeri (Posaune) und Harald Schele (Tuba).

Fuchs, Ravel und Poulenc
Die Konzertbesucher erwarten bei den Konzerten in Bregenz und Wien unter der Leitung des Chefdirigenten Gérard Korsten neben der Premiere weitere musikalische Leckerbissen. So spielt das Symphonieorchester die fünfte und letzte Serenade von Robert Fuchs. Die Serenade Nr. 5 des Steirer entstand 1894 wahrscheinlich anlässlich des 50-jährigen Musikerjubiläums des „Walzerkönigs“ Johann Strauss Sohn.

Zur Aufführung kommt auch das Werk „Pavane pour une infante défunte“ („Pavane für eine verstorbene Prinzessin“) von Maurice Ravel. Der französische Klangzauberer beschrieb das Stück als „Erinnerung an eine Pavane, die eine kleine Prinzessin in alter Zeit am spanischen Hof getanzt haben könnte“. Das ursprünglich als Klavierstück komponierte Werk setzt in der Orchesterfassung die barock inspirierten Harmonien in ein farbenreich schimmerndes Licht.

Den krönenden Abschluss des Konzerts bildet die „Sinfonietta“ von Francis Poulenc. Der aus Paris stammende Komponist wollte seine Musik „nicht analysiert, sondern einfach geliebt“ wissen. Das im Sommer 1947 entstandene Werk wurde nicht in einem öffentlichen Konzert, sondern im Rahmen einer Radiosendung des britischen Rundfunks uraufgeführt. Seine Musik setzt genauso wie die anderen Stücke des Konzerts die Grenzen zwischen Ernst und Unterhaltung souverän außer Kraft.

Info: www.sov.at

 

Fact-Box:

Konzert 2
Donnerstag, 20. November 2014, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz
Sonntag, 23. November 2014, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz
Montag, 24. November 2014, 19.30 Uhr, Musikverein Wien

Gérard Korsten | Dirigent
Georg Breinschmid | KontrabassSonus Brass Ensemble

Robert Fuchs: Serenade für Streichorchester, Nr. 5 D-Dur op. 53
Georg Breinschmid: Promenade (Auftragskomposition des Symphonieorchesters Vorarlberg)
Maurice Ravel: Pavane pour une infante défunte
Francis Poulenc: Sinfonietta

Karten:
Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie online unter www.sov.at.
Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Symphonieorchester Vorarlberg spielt Uraufführung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen