AA

Symphonieorchester Vorarlberg: Drittes Abokonzert mit zwei Vorarlberger Solisten

Mit Heidrun Wirth-Metzler und Alex Ladstätter sind im Jänner 2013 zwei Solisten aus den eigenen Reihen des Symphonieorchesters Vorarlberg zu hören.
Mit Heidrun Wirth-Metzler und Alex Ladstätter sind im Jänner 2013 zwei Solisten aus den eigenen Reihen des Symphonieorchesters Vorarlberg zu hören. ©Markus Gmeiner
Mit Heidrun Wirth-Metzler und Alex Ladstätter sind bei den nächsten Abonnementkonzerten des Symphonieorchesters Vorarlberg im Jänner 2013 zwei junge Vorarlberger Musiker als Solisten zu hören. Das Konzert leitet Gérard Korsten, Chefdirigent des Symphonieorchesters Vorarlberg.

Jedes Orchester ist stolz darauf, dem Publikum unterschiedliche Solisten aus den eigenen Reihen präsentieren zu können. Auch beim Symphonieorchester Vorarlberg stellen Orchestermitglieder ihre solistischen Qualitäten immer wieder unter Beweis. Im Jänner 2013 tun dies die Fagottistin Heidrun Wirth-Metzler aus Andelsbuch und der Bregenzer Klarinettist Alex Ladstätter.

Von Britten bis Beethoven
Drei außergewöhnliche Werke bietet das Symphonieorchester Vorarlberg seinen Abonnenten im neuen Jahr: Das erste Stück „Variationen über ein Thema von Frank Bridge“ des Engländers Benjamin Britten wurde 1937 geschrieben. Britten war der bekannteste Schüler von Frank Bridge und hat ihm mit diesem Werk ein musikalisches Denkmal gesetzt.

Es folgt das Concertino für Klarinette, Fagott und Orchester von Richard Strauss. „Das Werk stellt hohe Ansprüche – nicht nur an die Solisten, sondern auch an die begleitenden Partner“, erklärt Michael Löbl, Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg. In dem wunderbar romantischen Duett-Concertino verkörpert die Klarinette (Alex Ladstätter) eine junge Prinzessin, während das Fagott (Heidrun Wirth-Metzler) einen Bären darstellt, der sich in einen schönen Prinzen verwandelt.

Beethovens Zweite Symphonie beschließt den Konzertabend. Ludwig van Beethoven arbeitete nicht durchgängig an der Symphonie und unterbrach seine Arbeit mehrfach. Das Stück stieß nach der Uraufführung im Jahr 1803 anfangs auf wenig Begeisterung, da man die weitere Entwicklung Beethovens noch nicht kannte. Heute weiß man, dass die Zweite Symphonie der folgenden Dritten (der „Eroica“) viel näher ist als der vorangegangenen Ersten Symphonie.

Mit den Schülern der Solobläser betritt nun bereits die nächste Generation des Symphonieorchesters Vorarlberg die Bühne: Die Bregenzerwälderin Heidrun Wirth-Metzler war Schülerin von Allen Smith und ist seit zwei Jahren Solofagottistin im Berner Symphonieorchester. Alex Ladstätter aus Bregenz hatte viele Jahre Unterricht bei Martin Schelling. Dirigiert werden die Konzerte von Gérard Korsten.

In Feldkirch findet direkt vor den Konzerten am 10. und 11. Jänner ein Einführungsvortrag mit Gérard Korsten und der ORF-Kulturredakteurin Bettina Waldner-Barnay statt.

Nähere Informationen: www.sov.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Symphonieorchester Vorarlberg: Drittes Abokonzert mit zwei Vorarlberger Solisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen