AA

Suche nach Frauenleiche im Rhein

Eine großangelegte grenzübergreifende Suchaktion am Rhein beschäftigt seit Dienstag die Kantonspolizei St. Gallen. Grund für die für mehrere Tage anberaumte Aktion ist der Vermisstenfall Maria Kämpf-Ribeiro.

Etwa 20 Einsatzkräfte der Polizei suchen mit Unterstützung von Spezialisten des Deutschen Roten Kreuzes und dem Vorarlberger Polizeiboot nach einer Frauenleiche.

Grund für die für mehrere Tage anberaumte Aktion ist der Vermisstenfall Maria Kämpf-Ribeiro, dies bestätigte der Sprecher der Kantonspolizei Hans Eggenberger im “VN”-Gespräch. “Die 47-jährige Frau aus dem Ort Rotkreuz im Kanton Zug wird seit Ende Juni vermisst, es gibt Anhaltspunkte, dass sie sich in der Gegend, in der jetzt die Suchaktion durchgeführt wird, zum Zeitpunkt des Verschwindens aufgehalten hat”, so Eggenberger. Diese Anhaltspunkte habe man durch eine Ortung des Mobiltelefons der Frau erhalten. Informationen aus Polizeikreisen – ein Tatverdächtiger habe den Ermittlern Hinweise zum Fundort der Leiche gegeben – bestätigte Eggenberger nicht.

Wurde die Mutter eines noch minderjährigen Sohnes das Opfer eines Verbrechens? Maria Kämpf-Ribeiro war zuletzt am Samstag, dem 23. Juni an ihrem Wohnort gesehen worden. Als ihr getrennt lebender Ehemann den gemeinsamen Sohn am Sonntagabend heimbringen wollte, war die 47-Jährige nicht anwesend, am darauffolgenden Montag erschien sie nicht an ihrer Arbeitsstelle. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen von ihr, Maria Kämpf-Ribeiro ist spurlos verschwunden. Bei der Zuger Polizei rechnet man seit dem Verschwinden der Frau damit, dass Maria Kämpf einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte, eine Selbsttötung sei nach jetzigem Ermittlungsstand auszuschließen. Bisherige Suchaktionen am Wohnort der Vermissten waren erfolglos geblieben.

Die Polizei hat eine Einsatzzentrale am Ufer bei Diepoldsau errichtet, von dort aus wird die für vier Tage angesetzte Aktion koordiniert. Eine Hundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes, die für das Auffinden von Leichen trainiert ist, unterstützt die Schweizer Polizei, auch die Vorarlberger Seepolizei ist eingebunden. „Erst nach dem Auffinden der Leiche können wir mit Sicherheit sagen, was der Vermissten zugestoßen ist und ob sie das Opfer eines Verbrechens geworden ist“, so Hans Eggenberger abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Suche nach Frauenleiche im Rhein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen