Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sturm fegt über Vorarlberg - Feuerwehren im Dauereinsatz

Unwetter vor allem im Rheintal und im Bregenzerwald.
Unwetter vor allem im Rheintal und im Bregenzerwald. ©VOL.AT/Schwendinger
Das Sturmtief "Gonzalo" hat in der Nacht auf Mittwoch in Vorarlberg zahlreiche Bäume entwurzelt, Häuser abgedeckt und Straßen unpassierbar gemacht.
Baum stürzt auf Fahrzeuge in Lustenau
Sturmschäden in Doren

Insgesamt war die Feuerwehr 122 Mal im Einsatz und das seien nur jene Fahrten, die über die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle beauftragt wurden, sagte Feuerwehreinsatzleiter Dietmar Pfanner.

Die meisten Einsätze seien im Rheintal und im Bregenzerwald zu verzeichnen gewesen, im Montafon und am Arlberg gab es hingegen nur je einmal Alarm. “Das Gute”, so Pfanner, “es gab nur Sachschäden. Weder Einsatzkräfte noch andere Personen wurden verletzt.” Am häufigsten waren die Feuerwehrleute in der Nacht damit beschäftigt, Straßen zu räumen, die entwurzelte Bäume verlegt hatten. Unter anderem in Schruns und Doren waren Bäume auf Häuser gestürzt und hatten beträchtlichen Schaden angerichtet. In Doren wurde ein landwirtschaftliches Anwesen stark beschädigt – die Gebäudeteile vom Wind bis zu 100 Meter weit in die Wiese „getragen“ .

Zudem hatten die heftigen Sturmböen Hausdächer abgedeckt. In Wolfurt bei der Hohen Brücke versperrte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn. Auch aus Rankweil wurden Sturmschäden gemeldet.

Bis zu 104 Stundenkilometer

Gewitter und Sturm haben laut Pfanner ihre Spitzen gegen 21.00 Uhr erreicht, “da ging es Schlag auf Schlag”. Danach habe sich die Lage kontinuierlich entspannt, seit 7.00 Uhr sei “alles wieder ruhig”, so der Einsatzleiter der Feuerwehr.

Die höchsten Geschwindigkeiten erreichte das Sturmtief “Gonzalo” mit 104 km/h in Sulzberg im Bregenzerwald. Am Rohrspitz bei Fußach (Bezirk Bregenz) wurden 99 km/h gemessen, in Laterns erreichten die Böen 92 km/h.

Erste Schneefälle

Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Bregenz auf Anfrage mitteilte, gab es vor allem im Arlberggebiet und im Kleinwalsertal auch Neuschnee. In Warth am Arlberg seien zehn Zentimeter gefallen, in Mittelberg im Kleinwalsertal habe man drei Zentimeter gemessen. Allerdings sei auch in der Nacht auf Donnerstag mit erneuten Niederschlägen und Schneefällen bis auf 800 Meter zu rechnen.

Schneekettenpflicht

Schneekettenpflicht besteht indes auf der Arlbergstraße zwischen Langen am Arlberg und St. Anton in beiden Richtungen aufgrund von Schneeglätte. Ausgenommen sind nur Allradfahrzeuge, die bergwärts fahren. Mit dem ersten Wintereinbruch gesperrt wurde traditionell die Silvretta-Hochalpenstraße.

Laut Auskunft von Susanne Lentner von der ZAMG wurde das Maximum der Windstärken zwischen 19 und 24 Uhr erreicht. Die Windgeschwindigkeiten lagen dabei zwischen 70 und 100 km/h. In Sulzberg wurde mit 104 km/h der “Rekord” des Abends gemessen.

Gemessene Höchstgeschwindigkeiten:

o Sulzberg: 104 km/h
o Laterns (Gapfohl): 92 km/h
o Schoppernau: 87 km/h
o Bregenz: 86 km/h
o Alberschwende: 85 km/h
o Feldkirch: 74 km/h
o Gaschurn: 73 km/h

Baum fällt in Lustenau auf Fahrzeuge

Schweiz: 60 Einsätze in drei Stunden

Auch in der benachbarten Schweiz im Kanton St. Gallen sorgte das Sturmtief für Hochbetrieb bei Feuerwehren und Kantonspolizei. Über 20 Feuerwehren rückten laut Mitteilung der KaPo bis um Mitternacht aus. Die Kantonale Notrufzentale schickte Feuerwehren und Polizeipatrouillen zu 60 Einsätzen. Personen kamen auch im Nachbarland nicht zu Schaden.

Wie in Vorarlberg deckte der Sturm mehrere Dächer ab und ließ Bäume auf Straßen fallen. Auch auf den Autobahnen A1 und A13 lagen immer wieder verschiedene Gegenstände, geknickte Bäume und Büsche. Unzählige Bauabsperrungen wurden umgeworfen. Am Mittwochmorgen waren alle Strassen uneingeschränkt befahrbar.

Kaltfront bringt Schnee

Mit der Sturmfront sanken auch die Temperaturen, nach den sommerlichen Temperaturen vom vergangenen Wochenende kündigt sich nun der Winter an. So hatte es in den frühen Morgenstunden in Bregenz gerade einmal 5 Grad Celsius. Die Höchsttemperatur bewegt sich hier am Mittwoch um die 9 Grad, in höheren Lagen entsprechend weniger.

temp_zamg_mittwoch7h
temp_zamg_mittwoch7h ©Die Temperaturen um 7 Uhr. (Quelle: ZAMG)

Schneefälle gab es bereits in der Nacht auf Mittwoch am Arlberg. Auf der B197 Arlbergstraße zwischen Stuben und dem Arlbergpass benötigen Pkw Winterreifen, für Schwerfahrzeuge gilt Kettenpflicht. Auch auf der B198 Lechtalstraße zwischen Zürs und Alpe Rauz ist Winterausrüstung vorgeschrieben.

Auf Tiroler Seite wurde für die B197 zwischen der Landesgrenze und St. Anton am Arlberg eine Schneekettenpflicht für LKW ausgesprochen, Pkw müssen mit Winterreifen ausgerüstet sein. Ausgenommen davon waren Allradfahrzeuge bergwärts.

Aussichten: Es wird kalt

Ab der Mittagszeit ist erneut mit starken Regenfällen im ganzen Land zu rechnen, die Schneefallgrenze sinkt auf 800 Meter. Mit Sturmböen wie am Dienstagabend ist jedoch nicht mehr zu rechnen.

Noch kälter wird es am Donnerstag mit 0 bis 6 Grad, es regnet und schneit über den ganzen Tag verteilt. Große Niederschlagsmengen kommen aber nicht mehr zusammen.

Die Wetter-Prognose für Ihre Gemeinde

Ticker-Nachlese: Unwetter über Vorarlberg

Unwetter fegt über Vorarlberg

Auch Dornbirn ist von dem Unwetter nicht verschont geblieben: Zu sehen sind umgestürzte Bauabsperrungen.

L54 Jagdbergstraße, Frastanz Richtung Thüringerberg - Zwischen Straßenkreuzung Schnifis und Straßenkreuzung Thüringerberg: Hier heißt's wieder "freie Fahrt", die Sperre wurde aufgehoben.

Generell scheint sich die Lage wieder zu beruhigen, auch wenn die Aufräumarbeiten vielerorts noch andauern.

Auch in Ludesch/Schella stürzte ein Baum auf ein Hausdach, verletzt wurde aber nach ersten Meldungen niemand.

Wegen umgestürzter Bäume vorübergehend gesperrt sind:


- die L193, die Faschinastraße, zwischen Thüringen und Thüringerberg
- die L54, die Jagdbergstraße, zwischen Schnifis und Thüringerberg
- die L75, die Schifer Straße, zwischen Schnifis und Thüringen
- die L88, die Raggaler Straße, zwischen Ludesch und Raggal


Die Feuerwehren sind jeweils mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.


L88 Raggaler Straße, Ludesch Richtung Sonntag: Zwischen Ludesch und Straßenkreuzung Raggal wurde eine Vollsperrung errichtet. Es handelt sich um eine Sicherheitssperre aufgrund umgestürzter Bäume, wie die Polizei berichtet.

L12 Fluher Straße: Bregenz - Langen bei Bregenz zwischen Bregenz/Straßenkreuzung Langenerstraße und Straßenkreuzung Langen bei Bregenz: Die Aufräumarbeiten sind beendet, die Sperre ist aufgehoben.

Zahlreiche Straßen mussten wegen umgestürzten Bäumen und aus Sicherheitsgründen gesperrt werden; wie die Jagdbergstraße zwischen Schnifis und Thüringerberg und die Märchenwaldstraße.

In Sulzberg krachte ein Baum auf ein Hausdach. In Schnepfau, Höhe Ennemoser, verlegt ein Baum die Straße. Generell trudeln aus dem ganzen Landesgebiet Meldungen über umgestürzte Bäume und auf Straßen liegenden Ästen ein. Die Polizei ersucht Verkehrsteilnehmer daher wiederholt, äußerste Vorsicht walten zu lassen!

Rankweil/Riedstraße: Hier haben Bäume etwa auf Höhe der Firma Tschabrun die Straße verlegt.

In der Lustenauer Radetzkystraße ist ein Baum umgestürzt, und auf einem Lieferwagen sowie einem Pkw gekracht. Es wurde niemand verletzt, es befanden sich keine Personen in den Fahrzeugen. Die Einsatzkräfte sind mit neun Mann vor Ort. Die Aufräumarbeiten dauern gegenwärtig noch an.

L75 Schnifner Straße - Thüringen Richtung Schnifis: Hier sieht es nicht besser aus, auch hier sorgen umgestürzte Bäume zwischen Straßenkreuzung L193 und Straßenkreuzung L54 für eine Vollsperrung.

L54 Jagdbergstraße - Frastanz Richtung Thüringerberg: Auch hier kommt es zwischen der Straßenkreuzung Schnifis und Straßenkreuzung Thüringer Berg zu einer Sperre aufgrund umgestürzter Bäume.

Ebenso gesperrt ist die L193 Faschinastraße Zwischen Thüringerberg und Thüringen in beiden Richtungen. Derzeit gibt es Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr.

Die Polizei weist darauf hin, dass in ganz Vorarlberg Gefahr durch umgestürzte Bäume aufgrund schwerer Unwetter besteht. Besonders betroffen sind derzeit das Rheintal und der Bregenzerwald.

L12 Fluher Straße: Zwischen Bregenz - Straßenkreuzung Langenerstraße und der Straßenkreuzung Langen bei Bregenz in beiden Richtungen Vollsperrung. Grund: die Straße ist durch mehrere umgestürzte Bäume blockiert. Die Aufräumarbeiten dauern noch an.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sturm fegt über Vorarlberg - Feuerwehren im Dauereinsatz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen