Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Studenten bauen Elektro-Boliden für den Spielbergring

Innsbruck, Hard - Derzeit entwickeln Studenten in Innsbruck einen Elektro-Boliden für den Red Bull Ring in Spielberg. Einer der Köpfe des Entwicklungsteams ist der Harder Lukas Dür.

30 Studenten verschiedener Tiroler Hochschulen arbeiten derzeit unter dem Namen “Campus Tirol Motorsport” (CTM) an einem Rennauto für den Spielbergring – mit Elektromotor. Das Projekt ist ein Teil der Formula Student, einem internationalem Konstruktionswettbewerb. Die Teams können entweder einen Formel-Boliden mit Elektro- oder Verbrennungsmotor einreichen.

Vorarlberger bei der Entwicklung vorne mit dabei

img_3604
img_3604

Das Team rund um dem Harder Lukas Dür hat sich bewusst für ein Elektrofahrzeug entschieden. Mit ihrem Fokus auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz wollen die Tiroler, Südtiroler und Vorarlberger Studenten bei Sponsoren, Partnern und natürlich auch möglichen künftigen Arbeitgebern überzeugen.

Bis Juli entsteht der Bolide

Ende Juli wird sich der Wagen auf der Rennstrecke gegen eine internationale Konkurrenz behaupten müssen. Derzeit macht der Rennwagen den Sprung vom digitalen Reißbrett in die Realität. CTM sucht noch Sponsoren, um das Projekt zu verwirklichen. Im Interview erklärt Dür, wie weit sie bereits sind und was ihn und das Team zu dem Wettbewerb motiviert.

17202732_385340261842385_1732778707281667746_n
17202732_385340261842385_1732778707281667746_n ©Derzeit arbeitet man am Rahmen des Boliden.
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Studenten bauen Elektro-Boliden für den Spielbergring
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen