Stricken zu gefährlich - Krankenhaus verbannt Nadeln

©BB
Ein englisches Krankenhaus sieht im wolligen Vergnügen eine Gefahr. Es hat Stricknadeln verbannt, weil es zu Verletzungen kommen könnte, berichteten mehrere britische Zeitungen am Montag.

Im Warteraum der Klinik in der nordwestenglischen Grafschaft Cheshire, wo bisher immer ein Strickkorb bereit stand, müssen Patienten künftig nach den Utensilien fragen. Das Krankenhaus in der Ortschaft Congleton wolle eine „sichere Umgebung“ schaffen und verhindern, dass sich Menschen mit den Nadeln verletzen. Nun formiert sich Widerstand erboster Strickfans. „Manche Nadeln sind so dick und stumpf, dass Unfälle sehr unwahrscheinlich sind“, sagte Martine de Lee vom britischen©Strickverband dem „Daily Mirror“. Der Bann sei „sinnlos“ und „deprimierend für die Patienten“, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Krankenhaus-Freunde. Der Parlamentsabgeordnete David Davies kritisierte, die Maßnahme als realitätsfern: „Wenn ich künftig einen gefährlichen Extremsport ausüben will, stricke ich.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Stricken zu gefährlich - Krankenhaus verbannt Nadeln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen