AA

Streit nach Erbrechen im Taxi: Fahrt endet mit Messerattacke

Die Polizei sucht nun nach zwei Frauen.
Die Polizei sucht nun nach zwei Frauen. ©Bilderbox
Bregenz/Lindau - In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es nach einer Taxifahrt von Vorarlberg nach Deutschland zum Streit zwischen zwei Männern. Einer davon wurde mit Faustschlägen und einem Messer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Wie die “Schwäbische” berichtet, fuhr das Taxi am frühen Sonntagmorgen, gegen 5:30 Uhr, mit sechs Fahrgästen von Lauterach in Richtung Kressbronn. Die zwei Frauen und vier Männer dürften zuvor wohl die Discothek “Club Blue” besucht haben. Ob sich die Personen kannten, ist nicht bekannt.

Ausraster nach Streit

Nachdem die zwei Frauen in Lindau vor dem Lindaupark ausgestiegen waren, kam es auf der Weiterfahrt nach Kressbronn zum Streit. Anscheinend musste sich einer der Männer im Taxi übergeben, worauf der Fahrer alle Insassen aufforderte, die Reinigungskosten dafür zu übernehmen. Dies lehnten alle Fahrzeuginsassen ab. Laut dem Pressesprecher der Polizeidirektion Konstanz war das der Auslöser für den folgenden Ausraster.

Als die vier Männer schlussendlich in Kressbronn ausstiegen, schlug der Fahrgast, der sich zuvor übergeben hatte, einem anderen 29-jährigen Fahrgast ins Gesicht und verletzte ihn danach mit einem Messer am Hals. Der Täter flüchtete, nach ihm wird gefahndet. Der verletzte 29-Jährige wurde in ein Krankenhaus in Friedrichshafen eingeliefert – er schwebt nicht in Lebensgefahr.

Polizei sucht nach Mitfahrerinnen

Die Ermittlungen laufen, der Taxifahrer und weitere Mitfahrer konnten noch nicht vernommen werden. Die Polizei sucht nun auch nach den zwei Frauen, die am 25. Dezember gegen 5:20 Uhr zuvor beim Lindaupark ausgestiegen sind – sie könnten wichtige Zeuginnen im oben beschriebenen Fall sein. Kripo Friedrichshafen: 07541 / 70 10

(red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Streit nach Erbrechen im Taxi: Fahrt endet mit Messerattacke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen