Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Straßenfest im Viertel mit Malen, Musik und Führungen

Das Gemälde auf der Jakob-Hannibal-Straße zeigt ein 1924 abgebrochenes Haus und frühere Gärten.
Das Gemälde auf der Jakob-Hannibal-Straße zeigt ein 1924 abgebrochenes Haus und frühere Gärten. ©TF
Hohenems. Wegen der sommerliche Hitze hielten sich die Besucherzahlen des ersten Straßenfest für Kinder und Erwachsene im Jüdischen Viertel am vergangenen Samstag in Grenzen. Gegen Abend füllten sich aber die Bänke in der Schweizer-Straße.
weitere Bilder vom 1. Straßenfest im Jüdischen Viertel

Was in den nächsten Wochen, vielleicht auch Monaten, vom ersten Fest im Jüdischen Viertel gut sichtbar bleibt, ist das bunte Bild auf dem Teil der Jakob-Hannibal-Straße östlich des Emsbaches. Das großflächige Gemälde zeigt das Haus des Schneiders Benedikt Häfele im „Judenwinkel“, das im Jahre 1924 abgebrochen wurde, weil es der Trassierung der Jakob-Hannibal-Straße im Wege stand.

Die Gärten, welche früher den „Judenwinkel“ zum Emsbach hin abschlossen, wurden ebenfalls bildlich dargestellt. Die Straßenmalerei war ein Vorgriff auf ein Projekt, das vom Land und vom Energieinstitut am 22. September , dem „autofreien Tag“, durchgeführt wird. „Dann nämlich sollen mit Unterstützung des Landesschulrates Straßen und Plätze vor Kindergärten und Schulen bunt gestaltet werden“, weiß Eva Häfele, die zusammen mit Direktor Hanno Loewy vom Jüdischen Museum und den Aktivisten der Verkehrsinitiative das Straßenfest organisiert hatte.

Um auf die Verkehrssituation im Jüdischen Viertel aufmerksam zu machen, wurde auch das Video „Verkehrte Verkehrsberuhigung“ von Franz Sauer auf You Tube öffentlich gezeigt. Auf reges Interesse stieß auch die Fotoausstellung im öffentlichen Raum „Das historische Jüdische Viertel“. Außerdem wurde eine Fabelwesen-Führung im Hohenemser Zentrum mit Burkhard Häfele angeboten. Drei Führungen gab´s auch durch die Sonder- und die Dauerausstellung im Jüdischen Museum.

Die Kinder konnten sich am goldenen Kegelspiel versuchen oder in den Kinderbüchern blättern, die sich mit dem Judentum, jüdischen Feiertagen, Bräuchen etc. auseinandersetzen und von der Buchhandlung Lesezeichen im Foyer des Jüdischen Museums aufgelegt wurden. Die musikalische Umrahmung des Straßenfestes besorgte ein Blechbläserquintett der Musikschule tonart, das Gitarrenduo Lorene Fenkart und Lena Gächter sowie Christof Waibel mit einem Live-Konzert im Garten des Jüdischen Museums.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Straßenfest im Viertel mit Malen, Musik und Führungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen