Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Straße in Richtung Karrenseilbahn wirft Fragen auf

Die neue Straße im ersten Teilstück des Wanderweges zur Karrenseilbahn soll viele Erleichterungen bringen.
Die neue Straße im ersten Teilstück des Wanderweges zur Karrenseilbahn soll viele Erleichterungen bringen. ©cth
Straße in Richtung Karrenseilbahn wirft Fragen auf

Dornbirn. “Ich war nach einiger Zeit wieder mal Richtung Karren wandern und sah, dass man dort eine neue Straße baut. Ich war ganz entsetzt!”, meldet sich Veronika Riezler diese Woche im Bürgerforum. Ihrer Meinung nach wird in Dornbirn zu viel verbaut und ob dies alles ein “Muss” sei, stellt sich für Frau Riezler in Frage. Josef Wohlgenannt gibt dazu umgehend bekannt: “Durch diese Baumaßnahmen wird das erste Teilstück des Karrenwanderweges entschärft und ein neuer, leichter begehbarer Forst- und Wanderweg gebaut. Der neue Forst- und Wanderweg stellt eine Verbindung der Dammstraße mit dem bestehenden Forstweg am Oberbürgle dar. Die Errichtung der Forststraße mit einer Länge von 560 m ermöglicht eine rasche Schadholzaufarbeitung, die eine dauerhafte Erhaltung dieses Waldgebietes und dessen Schutzfunktionen sichern soll. Für alle “Karren”-Wanderer wird dieses neue Teilstück des Wanderweges leichter begehbar und dadurch kinderwagentauglich”, so Wohlgenannt. “Eine missbräuchliche Verwendung der Forststraße als Schleichweg vom Oberbürgle in die Stadt wird durch eine geeignete Sperre verhindert.Die Fertigstellung erfolgt noch in diesem Frühjahr”, Wohlgenannt abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Straße in Richtung Karrenseilbahn wirft Fragen auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen