„Strahlende Kinderaugen als Belohnung“

©MiK
Bonesbar Summer Edition ab Freitag: Der Erlös des Events von Thomas Loretz und Manuela Petschnig geht zu 100 Prozent an bedürftige Kinder!

WANN & WO: Wie ist die Idee der Bonesbar entstanden?

Thomas: Das erste Event fand im Rahmen des FIS Snowboard Weltcups im Montafon statt. Wir wollten einerseits das Angebot beim Event erweitern, andererseits stand der karitative Gedanke von Anfang an im Vordergrund. Wir wollten einfach etwas für beeinträchtigte Kinder machen. Geplant war ursprünglich ein einmaliges Clubbing. Aufgrund des riesigen Andrangs haben wir aber beschlossen, weiter zu machen.

WANN & WO: Wie wählt ihr die Kinder aus, die ihr unterstützt?

Manuela: Schon bei der ersten Bonesbar war klar, dass wir Familien aus der Region unterstützen wollten. Leute sind dann auf uns zugekommen und haben uns von hilfesuchenden Familien berichtet, später haben sich dann auch Institutionen wie z.B. das Schulheim Mäder bei uns gemeldet. Im ersten Jahr konnten wir zwei Montafoner und einer Dornbirner Familie helfen, insgesamt haben wir zwölf Kindern mit 17.000 Euro geholfen. Transparenz war uns von Beginn an wichtig, alle Kinder und Familien sowie die Krankheiten der Kleinen findet man auf unserer Homepage. Wir überprüfen auch das Umfeld genau, ob jene Familien auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Deshalb werden auch nur Rechnungen übernommen, die für das Kind relevant sind.

WANN & WO: Was bekommt ihr zurück, wieso macht ihr euch die Mühe?

Thomas: Schon am Abend selbst, nach fünf Monaten Vorbereitung, merkt man, wieso man neben seinem Beruf so viel auf sich nimmt. Man ist natürlich auch nervös, ob wieder so viele Leute kommen. Irgendwann steht man beim DJ und sieht die Massen. Die Partygäste kommen dann auf einen zu und bedanken sich für den Aufwand.

Manuela: Inzwischen sind wir rund 60 Mitglieder, die alle mithelfen und sogar Urlaub nehmen, um das Event für die Kinder auf die Beine zu stellen. Dieser Zusammenhalt gibt enorm viel zurück. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Helfern und Sponsoren bedanken, ohne die eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht möglich wäre.

WANN & WO: Welche Reaktionen bekommt ihr dann von den Familien und Kindern?

Thomas: Das ist dann der schönste Teil des Ganzen. Wenn man mit der Unterstützung an die Familien herantritt, wird man mit einer Welle von Dankbarkeit überschüttet. Das ist dann auch der größte Lohn.

Manuela: Vor allem die Reaktion der Kinder ist mit nichts zu vergleichen. Vor allem bei den Kleinen, die zum Teil nicht einmal sprechen können, sind einfach die strahlenden Kinderaugen die schönste Belohnung. Da ist man dann den Tränen nahe.

WANN & WO: Was dürfen sich die Gäste von der Summer Edition ab Freitag erwarten?

Manuela: Zunächst muss man mal nicht mit der Winterjacke kommen (schmunzelt). Es wird ein großes Zelt und einen schönen Außenbereich geben, wir sind also auch für Wetterkapriolen gerüstet.

Thomas: Wir hoffen auf 1000 Leute pro Abend, deshalb haben wir auch richtig gute DJs am Start. DJ Olaf Kampen legt sonst im Münchner Szeneclub P1 auf, die DJs BnB sind schon seit Anfang an bei der Bonesbar dabei. Wir hoffen einfach wieder auf viele Gäste, die mit uns gemeinsam ab Freitag beim Parkplatz an der Golmerbahn für den guten Zweck feiern wollen.

Die gesamte Ausgabe der WANN & WO gibt’s hier!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • „Strahlende Kinderaugen als Belohnung“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen