Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strafprozess um Lügen: Verurteilung aufgehoben

©VOL.AT/Pletsch/Themenbild
Neuerliche Verhandlung zur Frage, ob Schwester des Messerstechers von kurdischer Demonstration gelogen hat.
Es bleibt bei drei Jahren Haft
Anwalt kritisiert Justiz
Prozess: Videos und Zeugen im Mittelpunkt
Ausschreitungen bei Kurden-Demo
Kurden-Demo in Bregenz I
Kurden-Demo in Bregenz II
Verleumdung: Häftling erneut angeklagt

(Neue/Seff Dünser)

Im Strafantrag der Staatsanwaltschaft Feldkirch wird der Angeklagten vorgeworfen, sie habe zur kurdischen Demonstration gegen die Türkei vom Oktober 2014 in Bregenz als Zeugin bewusst falsche Angaben gemacht. Demnach soll die Angeklagte etwa wahrheitswidrig behauptet haben, Gewalttaten von Demonstranten nicht gesehen zu haben. Zudem soll die Türkin aus Dornbirn zur Anreise zur Demonstration unrichtige Angaben zur Anzahl der mitfahrenden Personen im Auto gemacht haben.

Am Landesgericht wurde die unbescholtene Angeklagte wegen falscher Zeugenaussage zu einer Geldstrafe von 1200 Euro (300 Tagessätze zu je vier Euro) verurteilt. Das erstinstanzliche Urteil wurde von der Angeklagten mit Erfolg bekämpft. Am Innsbrucker Oberlandesgericht (OLG) wurde nun die Feldkircher Entscheidung aufgehoben und eine neuerliche Verhandlung unter dem Vorsitz einer anderen Richterin am Landesgericht angeordnet.

In Innsbruck wurde der von Verteidiger Stefan Harg ausgearbeiteten Schuldberufung Folge gegeben. Für die Tiroler Berufungsrichter ist der Feldkircher Schuldspruch nicht nachvollziehbar. Die OLG-Richter haben entschieden, dass beim zweiten Prozess am Landesgericht zusätzliche Zeugen befragt werden müssen.

Harg warf der Staatsanwaltschaft beim ersten Feldkircher Prozess Ungleichbehandlung und Diskriminierung vor. Andere Zeugen würden nicht wegen falscher Zeugenaussage angeklagt werden. Seine Mandantin werde nur deshalb angeklagt, weil sie die Schwester des verurteilten Haupttäters sei.

Der Bruder der Angeklagten wurde bereits rechtskräftig wegen absichtlich schwerer Körperverletzung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Nach den gerichtlichen Feststellungen hat der unbescholtene 29-Jährige, der die kurdische Demonstration veranstaltet hat, zwei 17-jährige Gegendemonstranten mit Messer­stichen schwer verletzt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Strafprozess um Lügen: Verurteilung aufgehoben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen