Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strafen gibt es nicht nur bei Gericht

Rechtsanwältin Astrid Nagel.
Rechtsanwältin Astrid Nagel. ©VOL.AT/Bernd Hofmeister
Diverse Nebenfolgen erschweren Delinquenten oft die Rückkehr ins redliche Leben.

Von: Christiane Eckert

Verteidigern Astrid Nagel ist oft konfrontiert mit den unliebsamen Folgen einer strafrechtlichen Verurteilung. Es geht nicht um Haft- oder Geldstrafen, sondern um die vielen anderen Konsequenzen, die Verurteilungen nach sich ziehen können. Dazu gehört beispielsweise das Abnehmen des Reisepasses. Wer Taxifahren oder als Zusteller arbeiten möchte, hat schon das erste Problem. Weiters der Führerschein. Hier unterstellt der Gesetzgeber Unzuverlässigkeit, wenn man beispielsweise bei seiner Straftat ein Auto benutzte. Also ein Einbrecher, der durchs Land fuhr und Einbrüche verübte. Ein Führerschein schafft „erleichternde Umstände, welche die Begehung von Straftaten begünstigt“, meint das Führerscheingesetz.

Gewerbe und Konzessionen

Auch wer als Vorbestrafter eine Imbissbude oder ein ähnliches Gewerbe starten will, wird Mühe haben, denn auch hier gibt es massive Einschränkungen. Mehr als drei Monate Haft oder mehr als 180 Tagessätze und das Thema „Gewerbe“ ist vom Tisch. Wer als Bergführer oder Campingplatzinhaber eine Konzession will, darf strafrechtlich nicht allzu viel auf dem Kerbholz haben, sonst sieht es schlecht aus. „Die Einschränkungen gelten nicht für immer, dennoch stellen sie zusätzlich zur Gerichtsstrafe eine entscheidende Konsequenz dar, die meine Mandanten oft stark belasten“, gibt Nagel abschließend Auskunft.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Strafen gibt es nicht nur bei Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen