Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strache fordert Satisfaktion

Strache greift zu den Waffen. &copy APA
Strache greift zu den Waffen. &copy APA
Wiener FP-Chef und stellvertretender FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache plant Säbelduell, weil er sich von Arzt beleidigt fühlt - Strache will mit „profil“ nicht über "Privatissima" sprechen.

Der stellvertretende FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache greift zum Säbel. Am 29. November will der Wiener Parteiobmann in Salzburg gegen einen Arzt zum Fechtkampf antreten. Der Anlass für das Duell ist allerdings kein sportlicher, laut „profil“ handelt es sich vielmehr um einen Streit unter Burschenschaftern. Strache hatte sich nämlich von einem Kollegen beleidigt gefühlt, da dieser die Ausführungen des Freiheitlichen zu einer möglichen türkischen EU-Mitgliedschaft unmöglich gefunden hatte. Als der Streit eskalierte, forderte der FPÖ-Vize Satisfaktion.

Ereignet hat sich der Eklat bereits am 9. Oktober. Strache war Stargast des „Antrittskommers der wehrhaften Korporationen Salzburgs“ und sprach nach eigenen Angaben über das Verhältnis EU/Türkei sowie über die Rolle der Korporierten in der FPÖ. Einem etwa 35-jährigen Zuhörer gefielen die Aussagen Straches nicht, er übte heftige Kritik. Als sich der Streit auch noch beim nachfolgenden Feiern in der „Bude“ der „Rugen“ fortsetzte, riss dem FP-Vize offenbar die Geduld und er forderte seinen Kontrahenten zu einem Säbel-Duell auf, im Burschenschafter-Jargon „Contrahage“ genannt.

Für Strache beruhigend: Selbst im Falle einer Niederlage bei dem antik anmutenden Schauspiel wird sein Äußeres nicht leiden. Wie in Mittelschul-Burschenschaften üblich, wird der Zweikampf mit stumpfen Klingen gefochten. Kopf, Hals und Unterleib bleiben geschützt, Angriffsfläche sind der nackte Oberkörper und die Arme. Strache selbst will sich zu dem anstehenden Duell nicht öffentlich äußern. Gegenüber „profil“ meinte er, “über Privatissima“ nicht reden zu wollen: „Ich will zu dieser Geschichte nichts sagen.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Strache fordert Satisfaktion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen