Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Steuervorteile für Familien

Begünstigungsmöglichkeiten inkl. Familienbonus Plus ab 1. Jänner 2019
Mehr zum Thema

Alleinverdiener bzw. Alleinerzieher haben pro Jahr Anspruch auf einen Absetzbetrag. Bei einem Kind sind dies 494 Euro, bei zwei Kindern 669 Euro, für jedes weitere Kind erhöht sich der Betrag um 220 Euro. Alleinverdiener sind Steuerpflichtige mit mindestens einem Kind, die mehr als 6 Monate im Kalenderjahr verheiratet sind oder in einer eingetragenen Partnerschaft oder ­Lebensgemeinschaft leben und deren (Ehe)-Partner Einkünfte von max. 6000 Euro im Jahr erzielen. Alleinerzieher sind Steuerpflichtige mit mindestens 1 Kind, die mehr als 6 Monate im Kalenderjahr nicht in einer Gemeinschaft mit einem (Ehe)Partner leben.

Unterhaltsabsetzbetrag

Unterhaltsverpflichtete, die nachweislich den gesetzlichen Unterhalt für ein nicht haushaltszugehöriges Kind zahlen, haben Anspruch auf einen Unterhaltsabsetzbetrag. Dieser beträgt mtl. 29,20 Euro für das erste Kind, 43,80 Euro für das zweite Kind und jeweils 58,40 Euro ab dem dritten Kind und muss im Rahmen der Veranlagung geltend gemacht werden.

Familienbonus Plus

Ab 1. Jänner 2019 gibt es den Familienbonus Plus, der pro Kind bis zum 18. Lebensjahr 125 Euro pro Kalendermonat und nach Ablauf des Kalendermonats, in dem das Kind das 18. Lebensjahr erreicht, 41,68 Euro pro Monat beträgt. Die Geltendmachung des Familienbonus Plus erfolgt bei jener Person, die Familienbeihilfe bezieht oder dem (Ehe)Partner oder kann im Verhältnis 50:50 aufgeteilt werden. Steht für das Kind ein Unterhaltsabsetzbetrag zu, so stehen dem Unterhaltszahler 50 % des Familienbonus zu, es kann jedoch auch im Einvernehmen geregelt werden, dass der Unterhaltszahlende auf den Familienbonus verzichtet und der Familienbeihilfebezieher 100% des Familienbonus berücksichtigt. Aufgrund der Einführung des Familienbonus Plus kommt es zur Abschaffung des bisherigen Kinderfreibetrages sowie der Kinderbetreuungskosten. Anträge auf Berücksichtigung der Alleinverdiener- und Alleinerzieherabsetzbeträge (AVAB/AEAB) und Familienbonus Plus können gegenüber dem Arbeitgeber gestellt oder im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung oder Einkommensteuererklärung beantragt werden.

Kindermehrbetrag

Alleinerzieher und Alleinverdiener, bei denen sich der Familienbonus Plus aufgrund einer geringen oder nicht vorhandenen Steuerlast nicht auswirkt, erhalten einen Kindermehrbetrag in Höhe von 250 Euro pro Kind und Jahr. Wird allerdings mehr als 11 Monate (330 Tage) Arbeitslosengeld/Mindestsicherung oder eine Leistung aus der Grundversorgung bezogen, dann besteht dieser Anspruch nicht.

Mehrkindzuschlag

Ab dem dritten Kind kann pro Kind ein Mehrkindzuschlag von monatlich 20 Euro beantragt werden, wenn das Haushaltseinkommen den Wert von 55.000 Euro p.a. nicht überschreitet. Der Antrag kann nach Ablauf des Kalenderjahres im Rahmen der Veranlagung gestellt werden oder mittels Formular beantragt werden.

Weitere Steuervorteile

Bei den Sonderausgaben erhöhen sich für Steuerpflichtige mit Alleinverdiener-/erzieherabsetzbetrag die maximalen Topfsonderausgaben von 2920 Euro auf 5840 Euro (gilt bis 2020). Im Bereich der außergewöhnlichen Belastungen kann die Steuerbemessungsgrundlage beispielsweise bei Vorliegen von Krankheitskosten, Kosten für auswärtige Berufsausbildung etc. verringert werden. Zusätzliche Begünstigungen gibt es für Kinder mit Behinderung.

Mehr zum Thema

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 2
  • Steuervorteile für Familien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.