Stecher und Co. hoffen auf Team-Medaille

Im Einzel hatte es nicht geklappt
Im Einzel hatte es nicht geklappt
Österreichs Nordische Kombinierer wollen es den Skisprung-Herren gleichtun. Wie die ÖSV-Adler in den Einzelbewerben der XXII. Olympischen Winterspiele medaillenlos geblieben, möchten Mario Stecher, Christoph Bieler, Lukas Klapfer und Bernhard Gruber am Donnerstag (09.00/12.00 Uhr MEZ) endlich zuschlagen.


Bei den Spielen 2006 und 2010 ist Österreich in dieser Disziplin Team-Olympiasieger geworden, doch diesen Hattrick darf man aufgrund der aktuellen Form und der starken Konkurrenz nicht erwarten. Im Gegenteil. Für die ÖSV-Truppe wird es sehr schwierig, die ersten Spiele ohne Medaille seit 1998 in Nagano zu vermeiden.

“Der Teamwettkampf wird eine ganz harte Kiste: Die Trauben hängen sehr hoch, weil Deutschland und Norwegen derzeit schon fast in einer anderen Liga derzeit kämpfen”, stellte Christoph Bieler gegenüber der APA – Austria Presse Agentur fest. Doch der 36-jährige Tiroler versprüht Optimismus. “Wir haben eine saumäßig gute Stimmung und ich bin nach wie vor überzeugt, dass wir mit einer Medaille heimfahren. Wir glauben an uns.”

Eigentlich, so Bieler abergläubisch, wolle er es nicht sagen, aber: “Bei Großveranstaltungen machen wir immer die gleichen Medaillen wie die Lingers.” Das würde in diesem Jahr Silber bedeuten, die Rodel-Doppelsitzer Andreas und Wolfgang hatten ihren beiden Goldmedaillen von 2006 und 2010 diesmal Rang zwei folgen lassen.

Wollen die rot-weiß-roten Kombinierer Edelmetall, dann müssen sie ihre im Training durchaus gezeigten guten Sprungleistungen allerdings lückenlos abrufen. Nur ein schwacher Sprung des Quartetts könnte schon das Aus bedeuten. Bernhard Gruber, der am Dienstag als Fünfter im Einzelbewerb bis einen Kilometer vor dem Ziel auf Medaillenkurs lag: “Die anderen müssen auch erst einmal die Leistung runterbringen. Wenn wir bei uns bleiben, auf der Schanze eine gute Show machen, dann ist alles möglich.”

Der sechsfache Olympia-Teilnehmer Mario Stecher will zum Abschluss seiner olympischen Karriere unbedingt sein viertes Edelmetall nach zweimal Team-Gold und -Bronze. “Es gibt mit Deutschland und Norwegen zwei Teams, die sind sehr gut. Wir haben eine realistische Chance, dass wir eine Medaille gewinnen. Natürlich sind die zwei über uns zu stellen, aber andere sind mit uns gleichauf”, glaubt der Steirer.

Cheftrainer Christoph Eugen, der das gleiche Team wie schon im Einzel vom großen Bakken nominierte, wünscht sich einen guten Start auf der Großschanze. “Es ist alles möglich, wir sind in Oberstdorf auch mit den Deutschen mitgekommen. Wir müssen schauen, dass wir vorne sind und so lange wie möglich vorne bleiben.”

Die Deutschen brennen allerdings gerade für diesen Olympiasieg mit der Mannschaft. Seit 1988, also noch vor der deutschen Wiedervereinigung, haben sie kein Team-Olympia-Gold mehr geholt. Dass im Großschanzen-Einzel durch eine Kollision zweier Deutscher im Finish auch noch die Gold-Chance verspielt wurde, macht den Wunsch, als Team zu siegen, wohl noch größer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Stecher und Co. hoffen auf Team-Medaille
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen