Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stau-Falle schnappt wieder zu

VOL.at-Foto von heute Nachmittag: mit der Rettungsgasse hat mancher noch Probleme.
VOL.at-Foto von heute Nachmittag: mit der Rettungsgasse hat mancher noch Probleme. ©VOL.at/Steurer
Rund um den Pfänder-Tunnel ging am frühen Nachmittag erneut kaum etwas: Auf der Rheintalautobahn A14 war, genauso wie im Bregenzer Stadtgebiet, mit erheblichen Behinderungen und Verzögerungen zu rechnen. Nur langsam gehen die Behinderungen zurück.
Stau auf der A14
Video: Stau Richtung Pfändertunnel
A14-Verkehrskameras

Autofahrer wurden auf eine harte Geduldsprobe gestellt: wieder gab es Stau im Unterland. Grund: Verkehrsüberlastung. Das Fass zum Überlaufen brachte dieses Mal ein Fahrzeug, das um 14 Uhr im Pfändertunnel eine Panne hatte, wie Verkehrspolizist Meinrad Müller VOL.at am Einsatzort sagte.

Verbunden mit dem Urlauberreiseverkehr gab es damit auf den wichtigen Verkehrswegen im Unterland kaum mehr ein Weiterkommen. Auf der A14 in Fahrtrichtung Deutschland staute sich der Verkehr bis zur Ausfahrt Dornbirn-Nord zurück, zwischenzeitlich erholte sich die Situation langsam.

Erneut leichter Unfall

Ab 16.30 Uhr war wieder ein Anschwellen des Verkehrs und damit der Rückstauungen festzustellen. Neben den Urlaubern auf dem Nachhauseweg war auch ein leichter Unfall vor dem Pfändertunnel dafür verantwortlich, dass der Stau wieder auf drei Kilometer vor dem Tunnelportal anwuchs, was einer halben Stunde Zeitverlust entspricht.

Probleme mit Rettungsgasse

Zahlreiche Autofahrer hatten Gelegenheit, die seit 1. Jänner geltende Vorschrift der “Rettungsgasse” zu üben. Generell, so die Einsatzkräfte, hätten sich viele Verkehrsteilnehmer an das Gesetz gehalten und eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge gebildet. So mancher hatte aber Schwierigkeiten, sich einzuordnen, wie unser Bild zeigt.

Mit den A14-Verkehrskameras von VOL.at und Asfinag haben sie die aktuelle Situation stets im Blick.

Die Verzögerungen im Detail

(Stand 18.20 Uhr)

  • A14: Dornbirn Nord – Hörbranz/Lochau, Zeitverlust über 20 Minuten, 3 km Stau
  • A14: Grenzübergang – Pfändertunnel, 1 km Stau, 5 Minuten Zeitverlust
  • Stockender Verkehr auf der L202 und L190 in und um Bregenz, zwischen Bregenz, Lochau und Hörbranz erholt sich die Situation.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Stau-Falle schnappt wieder zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen