Startschuss zur Sanierung der Landesfeuerwehrschule

Spatenstich für das neue Servicecenter
Spatenstich für das neue Servicecenter ©VOL.AT/Schwendinger
Feldkirch - Das Land Vorarlberg investiert 7,6 Millionen Euro in die Landesfeuerwehrschule in Feldkirch. Für Landesrat Erich Schwärzler ist nämlich die Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte entscheidend für einen sicheren Einsatz.
Landesrat Erich Schwärzler im Interview

Knapp fünf Millionen Euro kostet die Sanierung der bestehenden Gebäude. Eine neue Hülle und eine neue Heizung soll in der bestehenden Landesfeuerwehrschule den Heizwärmebedarf um rund zwei Drittel reduzieren. Die vorhandene Ölheizung wird aufgelassen und die vorhandene Grundwasserwärmepumpe erneuert. Landesrat Erich Schwärzler spricht im VOL.AT-Interview von der Umsetzung der Energiautonomie-Pläne des Landes: “Von der Sanierung erwarten wir uns nicht nur einen wesentlich geringeren Energieverbrauch im bestehenden Gebäude sondern auch, dass die heimische und die Sonnenenergie mehr verwendet werden kann.”

Servicecenter für die Ausbildung notwendig

Auf den Neubau des Servicecenters entfallen etwa 2,7 Millionen Euro. Darin werden der Leitstand der Heißübungsanlage, Dusch- und Sanitärräume, die Atemschutzgerätewartung sowie Räume zur Einsatznachbesprechung untergebracht. Es soll für den gesamten Außenübungsplatz zur Verfügung stehen. Für Schwärzler notwendig, um die Feuerwehren für den Ernstfall vorzubereiten: “Denn die 144 Feuerwehren im Land hatten im letzten Jahr über 4.800 Einsätze .” Im Herbst 2014 soll der Bau abgeschlossen sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Startschuss zur Sanierung der Landesfeuerwehrschule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen