Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Start in Wintersaison von Unabwägbarkeiten geprägt

Kann die Wintersaison gerettet werden?
Kann die Wintersaison gerettet werden? ©APA (Themenbild)
Die heimische Seilbahnbranche sieht sich für den anstehenden Winter gut gerüstet - auch wenn die aktuellen Corona-Beschränkungen in Österreich und die Reisewarnungen in wichtigen Herkunftsländern für Unabwägbarkeiten sorgen. "Vieles liegt in der kommenden Saison leider nicht in unserer eigenen Hand", erklärte der Sprecher der Salzburger Seilbahnwirtschaft und Vorstand der Schmittenhöhebahn AG, Erich Egger, am Mittwoch.

Die Branche selbst habe ihre Hausaufgaben gemacht und über die Sommermonate vieles probiert, erprobt und entwickelt, betonte Egger. Die Bahnen setzen etwa auf Abstand, Desinfektion und Maskenpflicht. Die mediale Inszenierung wartender Skifahrer in Gletscherskigebieten müsse dahingehend auch relativiert werden, sagte der Seilbahner im Hinblick auf die Mitte Oktober kontrovers diskutierten Bilder dicht gedrängter Massen beim Anstellen für die Bergfahrt in Tirol. "Zudem werden sich die Gästeströme spätestens ab dem Saisonstart in den übrigen Skigebieten massiv entzerren."

Alle Bemühungen würden allerdings nur dann funktionieren, wenn die Gäste mitmachten und Eigenverantwortung zeigten. Aufgrund der aktuellen Buchungslage sei ohnehin nicht mit prall gefüllten Skigebieten zu rechnen. Eine Reisewarnung aus Deutschland und den Niederlanden sei aber ein "Worst-Case-Szenario" für viele Regionen. "Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dies nicht mit dem Zuwachs anderer Gästeschichten, beispielsweise aus dem eigenen Land, zu kompensieren ist", so Egger.

Und er äußerte Sorge über die Folgen der Krise für die regionalen Wirtschaftskreisläufe, die zum Teil massiv vom Funktionieren der Seilbahnen abhängig seien. "Es werden nicht nur die Seilbahnen und die Beherberger spüren, sondern letztlich auch der Tischler, der Bäcker, der Masseur und der Textilhändler im Dorf."

Egger verwies in diesem Zuge auch auf die durch die Branche generierte Wertschöpfung. Die österreichischen Seilbahnen sicherten laut einer Wirtschaftskammerstudie knapp über 17.000 Arbeitsplätze direkt bei den Seilbahnbetrieben und weitere 109.000 Arbeitsplätze in anderen Branchen. Insgesamt sorgten die Bergbahnnutzer mit 11,2 Mrd. Euro (2018/2019) für ein Vielfaches an Gesamtausgaben als der reine Kassenumsatz. "Aus jedem von den Seilbahnen generierten Euro an Gehältern und Gewinnen werden bis zu 8,3 Euro, die regional daraus entstehen und vor allem auch hier vor Ort bleiben", rechnete Egger vor.

So würden pro Ersteintritt lediglich 15,5 Prozent für das Skiticket ausgegeben, der Rest verteile sich auf mehrere Branchen, allen voran auf Beherbergung (33,4 Prozent), Gastronomie (14,9 Prozent), Transport (13,8 Prozent) und Sporthandel (11,3 Prozent).

Wann die heimischen Skigebiete heuer öffnen werden, sei derzeit nicht absehbar, betonte Egger. "Es ist auf jeden Fall sinnvoll sofort aufzusperren, wenn der Lockdown zu Ende gehen sollte. Die Leute sind berghungrig und wollen Ski fahren." Am Gletscher am Kitzsteinhorn im Salzburger Pinzgau habe man heuer etwa den besten Oktober in der Geschichte verzeichnet. Entscheidend für den Saisonstart sei freilich auch das Wetter. "Bis Mitte November zeichnet sich noch keine Kälteperiode ab. Wir brauchen aber einen Kaltlufteinbruch oder Naturschnee, damit überhaupt ein Betrieb möglich ist."

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Start in Wintersaison von Unabwägbarkeiten geprägt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen