Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Starke regionale Verankerung

Banken im Zeichen von Regionalität, Digitalisierung, Sicherheit und Finanzbildung.
Mehr zum Thema

Vorarlbergs Banken haben sich stets in schweren, herausfordernden Zeiten als krisenfest erwiesen. Regionale Verankerung, regionale Verantwortung und finanzielle Nahversorgung machen sie zu einem zuverlässigen Partner sowohl für die Wirtschaft als auch für die Menschen in Vorarlberg. „Daher sind sie auch ihrer verantwortungsvollen Aufgabe bewusst, dafür zu sorgen, dass die regionalen Dienstleistungen der Banken und Versicherungen auch im Umfeld veränderter Kaufgewohnheiten den Menschen dabei helfen, sich eine solide Existenzgrundlage zu schaffen“, meint Wilfried Hopfner, Obmann der Sparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

„Transformationsprozess“

Hopfner: „Wir leben in einem Transformationsprozess gigantischen Ausmaßes. Das Kundenverhalten hat sich massiv verändert und wird sich aufgrund immer besser werdender, noch leichter nutzbarer Angebote in der digitalen Welt noch weiter verändern.“ Nicht nur junge Kunden – alle Kunden würden sich ein solches Angebot von ihrer regionalen Bank erwarten. Der große Vorteil für Vorarlbergs Banken sei, dass man auf moderne Angebote und eine traditionelle Stärke aufbauen könne. „Regionalität und Nähe sind für unsere Kunden wichtig. Nähe gemessen in Kilometern vom Wohnort zur nächsten Bankstelle wird aber definitiv an Bedeutung verlieren. Gewinnen wird dagegen die beziehungsmäßige Nähe. Eine maximale Verbindung zwischen digitaler und analoger Welt über das Motto ,Wir treten in Beziehung‘ ist die große Herausforderung und Chance zugleich.“

Die Finanzbildung der Gesellschaft ist in Zeiten der Digitalisierung und der raschen Veränderungen eine wesentliche Aufgabe der Vorarlberger Banken. Bereits vor 14 Jahren wurde daher der Ausbildungsschwerpunkt für die Handelsakademien „Finanz- und Risikomanagement“ (FiRi) von der Wirtschaftskammer Vorarlberg ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Schüler/-innen in praxisorientiertem Unterricht die Grundlagen der Banken und Versicherungen zu vermitteln. 500 Jugendliche haben seit 2005 den Zertifizierungsprozess erfolgreich abgeschlossen, österreichweit haben den Ausbildungsschwerpunkt bereits über 6000 Schüler­Innen besucht

Kampf gegen Cyberkriminalität

Um die Sicherheit der Banken sektorenübergreifend in Vorarlberg stetig zu verbessern, wurde bereits 1994 ein interdisziplinäres Expertengremium gegründet. Die Themenfelder reichen dabei von verschiedenen Straftaten im Umfeld der Banken bis hin zur Darstellung kriminalpolizeilicher Phänomene oder konkreten Sicherheitsmaßnahmen. Insbesondere vor dem Hintergrund steigender Fälle in Verbindung mit dem sogenannten Enkel-/­Neffen-Trick sowie der Cyberkriminalität kommt dem Expertengremium weiterhin eine ganz wesentliche Bedeutung zu. „Das durch die Systempartnerschaft aufgebaute gegenseitige Vertrauen ermöglicht insbesondere in Krisenfällen ein rasches und effizientes Handeln, das sowohl den Bankmitarbeitern als auch den Kunden zugute kommt. Wir werden 2020 diese Partnerschaft weiter intensivieren“, erklärt Hopfner.

„Wir bekennen uns dazu, eine Regionalbank zu sein. Umso wichtiger ist uns ­unser Engagement für den ­Lebensraum – auch in ­Sachen Umweltschutz.“
Betr. oec. Wilfried Hopfner
Spartenobmann Bank und Versicherung, WKV

Mehr zum Thema

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 4
  • Starke regionale Verankerung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.