Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stärkstes Radioteleskop der Südhalbkugel in Betrieb

Meerkat erweitert den Blick ins All
Meerkat erweitert den Blick ins All ©APA (AFP
In Südafrika ist das bisher größte und stärkste Radioteleskop der südlichen Hemisphäre in Betrieb genommen worden. Durch die Anlage namens Meerkat sind schärfere Bilder von Objekten möglich, die Tausende Lichtjahre von der Erde entfernt sind.

“Das ist ein wichtiges Projekt, das unser Land voran bringen wird. Wir werden viel lernen”, sagte der südafrikanische Vizepräsident David Mabuza am Freitag bei der Einweihung. Sehr starke Radioteleskope stehen auch in Puerto Rico und in China.

Das 2012 begonnene und etwa 4,4 Milliarden Rand (280 Millionen Euro) teure Projekt in der Halbwüste Karoo in der Provinz Nordkap besteht aus 64 tellerförmigen Antennen mit einem Durchmesser von je 13,5 Metern. “Die Anlage ist ein riesiger Schritt für uns bei der Erforschung des Weltalls”, sagte der technische Leiter, Justin Jonas. Meerkat soll demnach Millionen Galaxien abbilden und dabei helfen, Mysterien des Alls aufzuklären, die bisher noch unlösbar scheinen.

Die Radioteleskope sammeln Radiowellen aus dem All. Computer verarbeiten die Signale und wandeln sie in Bilder um. Die Anlage soll es unter anderem ermöglichen, schärfere Aufnahmen vom etwa 25.000 Lichtjahre von der Erde entfernten Zentrum der Milchstraße zu bekommen. Die Region sei für normale Teleskope kaum abzubilden, weil es dort immer Gas- und Staubwolken gebe, erklärte Fernando Camilo, der wissenschaftliche Leiter der Betreibergesellschaft Sarao.

(APA/dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt-News
  • Stärkstes Radioteleskop der Südhalbkugel in Betrieb
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen