Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stadttunnel Feldkirch: UVP-Verhandlung abgeschlossen

©Vorarlberg-Atlas
Vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVwG) in Wien wurde heute das Parteiengehör zum UVP-Genehmigungsverfahren in zweiter Instanz beendet.
Dritte Verhandlungsrunde
Etappensieg für Stadttunnel-Gegner

Damit ist das Gesamtermittlungsverfahren für das geplante Verkehrsentlastungsprojekt in Feldkirch geschlossen, das Erkenntnis wird schriftlich zugestellt werden. Die beiden Teilbereiche Verkehr und Lärm wurden in der Verhandlung heute abschließend behandelt und vom Bundesverwaltungsgericht in Wien ebenso geschlossen wie das gesamte Ermittlungsverfahren zum Stadttunnel Feldkirch.

Im Rahmen der UVP-Verhandlung in zweiter Instanz gaben zahlreiche Gutachter fachliche Antworten auf die von den Gegnern des Stadttunnels aufgeworfenen Fragen zum Entlastungsprojekt. Die Themen bezogen sich vor allem auf die Verkehrsentwicklung, die Luft- und Lärmsituation sowie auf die Auswirkungen während der Bauphase.

Warten auf den Bescheid

Stadttunnel-Projektleiter Braza hofft nun auf eine weitere zügige Bearbeitung. Sobald ein rechtskräftiger Baubescheid vorliegt, kann mit den ersten Vorbereitungsarbeiten begonnen werden. Als Beispiel nennt Braza die Umlegung der Straße im Bereich des Schulbrüder-Areals sowie Vorbereitungen für die künftige Straßenführung in der Felsenau. Ein weiteres dringendes Vorhaben sind die Vorbereitungen für den umweltfreundlichen Abtransport des Tunnelausbruchmaterials mit der Bahn in der Felsenau.

(VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Stadttunnel Feldkirch: UVP-Verhandlung abgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen