Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stadttunnel Feldkirch: Initiative fordert Nachdenkpause

Vorarbeiten für den Stadttunnel sind schon im Gange
Vorarbeiten für den Stadttunnel sind schon im Gange ©VOL.AT/Steurer
Die Umweltinitiative Transform fordert beim geplanten Bau des Feldkircher Stadttunnels eine Nachdenkpause.

Bei einer Pressekonferenz der Umweltinitiative Transform fordert Initiator Andreas Postner eine Nachdenkpause beim Bau des Stadttunnel.

Postner begründet seinen Vorstoß damit, dass das Projekt völlig umstritten und nicht haltbar sei. Der vier Kilometer lange Tunnel, für den seit über einem Jahr eine Baubewilligung vorlierg, soll rund 260 Millionen Euro kosten. Die Umweltinitiative Transform erwartet sogar Kosten von bis zu 400 Millionen Euro.

Projekt soll neu geprüft werden

Angesichts der finanziellen Engpässe aufgrund der Coronakrise stellt sich für Postner die Frage, ob es sinnvoll ist, sich für den Stadttunnel noch mehr zu verschulden. Postner fordert, dass das Projekt neu geprüft werden soll.

Zudem sei der Stadttunnel so geplant sei, dass er bald nach der Eröffnung wieder überlastet sei, so Postner.

FPÖ drängt auf Stadttunnel

FPÖ Verkehrssprecher Daniel Allgäuer drängt hingegen auf den Bau des Stadttunnels. Der designierte Vizebürgermeister ortet seitens der Stadttunnel-Gegner lediglich einen erneuten Versuch, die Realisierung des Stadttunnels doch noch zu verhindern.

Allgäuer verweist auf die staugeplagte Feldkircher Bevölkerung und die heimische Wirtschaft, die eine Verkehrsentlastung dringen brauchen würden.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Stadttunnel Feldkirch: Initiative fordert Nachdenkpause
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen