AA

Stadttunnel Feldkirch: Grünes Licht für Genehmigungsverfahren

Die vier Tunneläste des Stadttunnels werden mit einem unterirdischen Kreisverkehr verbunden.
Die vier Tunneläste des Stadttunnels werden mit einem unterirdischen Kreisverkehr verbunden. ©feldkirch.at
Bregenz, Feldkirch - Das Projekt der Verkehrsumfahrung Feldkirch Süd durch einen Stadttunnel hat die nächste Phase erreicht.
Grafik: Verkehrslösung FK-Süd
Feldkirch steht hinter Stadttunnel
Tunnelsystem wieder in der Kritik
Stadttunnel: Bürgerinformation

Die Vorarlberger Landesregierung gab am Dienstag Grünes Licht zur Durchführung des Genehmigungsverfahrens (UVP-Verfahren). Der zuständige Landesrat Karlheinz Rüdisser (V) rechnete nach der Regierungssitzung mit einer etwa einjährigen Dauer. Im Optimalfall könnten die beiden Bauabschnitte 2022 bzw. 2023 realisiert sein.

Vorarbeiten bereits seit 2009

Zwischen 2005 und 2008 wurden unter dem Titel “Verkehrsplanung Feldkirch Süd” 15 Straßenoptionen untersucht. Als beste Lösung entpuppte sich eine Variante mit vier Tunnelarmen und einem unterirdischen Kreisverkehr, der die vier Äste verbindet:

Stadttunnel soll Feldkirch deutliche Verkehrsentlastungen bringen.
Stadttunnel soll Feldkirch deutliche Verkehrsentlastungen bringen. ©feldkirch.at

Die Stadt Feldkirch, die Gemeinde Frastanz und das Land stimmten der Umsetzung dieser Variante im Jahr 2009 grundsätzlich zu. Seitdem wurden “wesentliche, umfangreiche Vorarbeiten” durchgeführt, hieß es.

Projektumfang und Bauetappen

Rüdisser plant, parallel zum UVP-Verfahren Verhandlungen für die erforderlichen Grundablösen in Angriff zu nehmen. Bei positivem Ausgang der Prüfung könnte das Projekt in zwei Bauabschnitten ab 2015 umgesetzt werden. In der ersten Etappe würden bis 2022 die Tunneläste Felsenau, Altstadt und Tisis errichtet, anschließend zwischen 2021 und 2023 der Tunnelast Tosters. Rüdisser bezifferte die Gesamtkosten mit rund 226,5 Mio. Euro.

Jahreslanges Ringen um Verkehrsplanung

Das Ringen um eine Verkehrsplanung Feldkirch Süd dauert schon Jahre an und reicht in das vergangene Jahrtausend zurück. 1998 wurden zehn Varianten für eine Verkehrsplanung Feldkirch Süd geprüft, als Bestlösung gab das Wirtschaftsministerium die Amtstrasse des Letzetunnels frei. Diese Lösung war aber spätestens seit der Ratifizierung der Alpenkonvention sowie der neuen rechtlichen Grundlagen für die Umweltverträglichkeitsprüfung vom Tisch.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Stadttunnel Feldkirch: Grünes Licht für Genehmigungsverfahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen