Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Städte werden "ausgetrocknet"

Die Städte haben kaum mehr finanziellen Spielraum: Immer mehr Geld fließt an Bund und Land ab, die Aufgaben nehmen aber ständig zu. Bgm.Linhart fordert regionalen Ausgleich.

Der Bregenzer Bürgermeister Linhart fordert nun eine bessere Finanzausstattung. Zwischen Bodensee und Neusiedlersee zeigt sich überall das gleiche Bild: Die Städte werden finanziell ausgetrocknet, so Linhart, der auch Vizepräsident des österreichischen Städtebundes ist. Nicht nur der Bund, auch das Land „saugt“ Geldmittel ab. Dazu kommen Aufgaben, welche die Zentren für die Wohnbevölkerung in den umliegenden Gemeinden wahrnehmen: Vom Hallenbad bis zur Kultureinrichtung. Ein regionaler Ausgleich ist notwendig, so Linhart. Das Land Vorarlberg hat durch Strukturförderungen für die Kleingemeinden die Abwanderung in die Ballungsräume gestoppt. Er sei zuversichtlich, dass nun der notwendige zweite Schritt folge. Ausführliches Interview in der Mittwochausgabe der „VN“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Städte werden "ausgetrocknet"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.