Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stadt löst Viktoria-Klubheim ab

Bregenz. In den Jahren 1991 / 1992 hat der FC Viktoria 62 Bregenz mit Hilfe der Stadt, aber auch mit entsprechenden Eigenleistungen seine Anlage in Neu Amerika errichtet. Wie Bürgermeister DI Markus Linhart berichtete, wird die Stadt jetzt das Klubheim und die Umkleide­kabinen ablösen und an den Verein verpachten, um den Sportbetrieb in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten zu sichern.

Die notwendigen Finanzmittel dafür – sie betragen nach Abzug bereits geleisteter städtischer Zuschüsse 139.500 Euro – wurden in der Stadtvertretungssitzung am 22. Oktober 2009 bereitgestellt. Allerdings muss der Verein seine Statuten dahingehend ändern, dass es ohne ausdrückliche Zustimmung der Stadt keine weitere Neuverschuldung gibt. Auch ein Profispielbetrieb muss auf dem Weg über eine eigene Kapitalgesellschaft ausgegliedert werden, wobei die Mehrheit der Stimmrechte dem Verein zustehen, dieser mit der Gesellschaft wirtschaftlich aber nicht verflochten sein darf.

Die Übernahme und Vermietung des Klubheimes – so der Bürgermeister – entspreche den Vereinbarungen, die die Stadt auch mit dem Rivella SC Bregenz habe. Für Linhart ist eine Gleichbehandlung der beiden Bregenzer Fußballklubs mehr als gerechtfertigt, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Tatsache, dass sowohl beim FC als auch beim SC Hunderte Kinder und Jugendliche einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Stadt löst Viktoria-Klubheim ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen