Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sportredakteur Thomas Knobel klettert nach Röns hinauf

Sportredakteur Thomas Knobel trat vier Tage vor dem großen Vorarlberg Rad Grand Prix mit neuer Streckenführung selbst in die Pedale und kletterte nach Röns hoch.
Radteam Vorarlberg will Heimsieg

Am Dienstag 1. Mai findet in Nenzing wiederum der GP Vorarlberg statt. Das Radstraßenrennen zählt zur ÖRV Rad-Bundesliga (2. Bewerb der Liga) mit der Distanz über 162 Kilometer (Start 11 Uhr – Zieleinlauf ca. 14.30 Uhr). Im Vorfeld der Großveranstaltung schaute sich Thomas Knobel die neue Streckenführung von Schlins nach Röns hinauf per Rennrad selbst an und machte sich ein Bild von den stundenlangen Strapazen der Spitzenfahrer.

Startliste Stand heute: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2018/180501/Startliste.pdf

Alle gegen das Team Vorarlberg Santic!

Das Team Vorarlberg Santic wird fast komplett antreten – einzig der belgische Sprinter Joeri Stallaert laboriert noch an seiner lästigen Viruserkrankung. Wenn alle gesund bleiben werden 15 Team Fahrer gegen den Rest des Feldes um den Titel kämpfen.

NEUER Streckenabschnitt – es wird ein schweres Rennen!

Aufgrund von Belagsarbeiten wird der Bereich Schwarzer See – Göfis nicht befahren. Alternativ dazu wird nun von Schlins auf den Rönserberg gefahren – dort wird auch die Bergwertung abgenommen. Es ist ein sehr selektiver Anstieg. Die Rundenlänge ist knapp 18 Kilometer und muss 9x befahren werden. Das ergibt fast 2000 Höhenmeter und wird aller voraus Sicht nach nicht in einem Massensprint enden – es wird ein verdienter Sieger geben. Auf alle Fälle haben die Radsportfans die besten Möglichkeiten das Rennen an vielen Positionen zu sehen. Pro Runde werden ca. 24-27 Minuten benötigt. Es sind an die 100 Personen alleine für die Streckensicherung im Einsatz, dazu zahlreiche sonstige Helfer und Exekutivbeamte.

Sechs Vorarlberger mit dabei!

Mit Dominik Amann, Patrick Jäger, Maximilian Hammerle, Daniel Geismayr (Team Vorarlberg Santic), Jodok Salzmann (WSA Pushbikers) und Pius Ilg (Union RV Dornbirn) sind heuer sechs Vorarlberger mit von der Partie!

Und ein ganz Prominenter Starter obendrein. Fabian Lienhard – im vergangenen Jahr noch bei unserem Team unter Vertrag hat zugesagt. Er ist dieses Jahr im amerikanischen Pro Continental Team von George Hincapie Holowesko Citadel unter Vertrag. Lienhard war im vergangenen Jahr Zweiter in Nenzing.

Die Favoriten sind breit gestreut: Allen voran die Welser Fahrer Ricardo Zoidl, Filippo Fortin, Stephan Rabitsch und Markus Eibegger, Daniel Auer (WSA), Adam Stenson (IRL-Speeder Cycling),  Jan Rüttimann u Nico Selenati (Akros Renfer), Sebastian Schönberger (Hrinkow Advarics) und natürlich Fabian Lienhard.

Team Vorarlberg Santic bringt einige Optionen mit ins Rennen. Sicherlich die Leader Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle – aber wieso auch nicht ein Vorarlberger – Daniel Geismayr, wie auch Patrick Jäger kennen die Strecke bestens!

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Sportredakteur Thomas Knobel klettert nach Röns hinauf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen